Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179965
226 
Die 
Völker der Neuzeit. 
baren und vieler Weisen im Lande, dass die Deutschen sich der Politik 
enthalten und getrennt bleiben müssten, um sich ganz den Wissen- 
schaften und den Künsten zu widmen, für welche die bisherigen klein- 
staatliehen Verhältnisse den besten Boden böten. Den Künsten! Als 
ob nicht ein gesundes politisches Leben, ein kräftiges Volkstreiben vor- 
hergehen müsste, damit das wahrhaft Schöne natürlich daraus erwachsc 
und sich, wie nothwendig, zum Nützlichen geselle, als 0b ein politisches 
Castratenthtnn die wahre Höhe künstlerischer Bildung geben könne. 
Den Wissenschaften! Hat man je gehört, dass ein kräftiges stolzes 
Volk schlechtere Gelehrte und geringere Erfolge in der Wissenschaft 
erzielt hat als ein schwaches, krummrückigwis, stubcnhockentles? Es ist 
Narrethei oder Schlimmeres, dem deutschen Volk ein gesundes politi- 
sches Leben als schädlich vorzustellen; es ist verkehrt, wenn Deutsche 
sich mit ihrem sentimentalen Idealismus begnügen. und vergessen, dztss 
ihre Vorfahren auch im gesunden Realismus gross gewesen sind. Das 
Dauerndste und Bedeutendstts ist immer (lurch ihn erreicht werden. 
Seid Realisten! sollte man den Deutschen fortwährend zurufen. Denn 
an Idealismus tragwn sie zmgenblicklich noch mehr als zu viel. B'reiIich 
keine Nachüfter des Realismus der Franzosen, der den Deutschen fremd 
und kalt erscheint! sie sollten sich vielmehrauf die Zeiten besinnen, wo 
sie von der Elbe bis nach Russland hinein colonisirten, wo die Hansn 
die nordischen Meere beherrschte, wo Dithmarser und Schweizer Bauern 
oftmals Könige mit blutigen Köpfen heimsehiekten, wo die süddeutschen 
Städte blühten, wo der nieder-deutsche Ilollander die Meere beherrschte. 
WQ ein practischeres Studium, als solche alten Erinnerungen nöthig ist, 
da sollte man für den Deutschen eine dreijährige Wanderschaft ein- 
führen, wie früher für den Hamlwerker gesetzlich war. Diese W ander- 
schaft aber müsste nach England oder America gehen, um wieder wei- 
teren Blick n11d einen Begriff von Selbständigkeit zu gewinnen, die 
über dem Hocken der Nation innerhalb ihrer Grenzen und Grenzchen 
verloren gegangen sind. 
Das Volksleben der Deutschen war fast überall gänzlich herab- 
gekommen, wenige Gebirgsdistriete ausgenommen, wie z. B. in Baiern, 
Tirol, dann in der Schweiz, die auch sonst wegen ihrer politischen 
Lage eine Ausnahmsstellung einnimmt. Sonst gab es kaum ein Volks- 
fest, kaum ein Vergnügen mehr, daran Alle gemeinsamen Antheil ge- 
nommen hatten. Diese Oede stammte noch her aus dem 3lljährigen 
Krieg; die unsinnigen Hoffeste des vorigen Jahrhunderts mit ihren 
Paraden, Lustlagern, Feucrwerken, Maskeraden und sonstigen franzö- 
sischen Grimasscn hatten nichts verbessert, sondern die Lage noch 
verschlechtert, indem sie den Volkssinn gänzlich niedertrateil und ein 
eigenes Erheben verhinderten. Schweigendes, höchstens applaudiren- 
des Zuschauen und ein Volksfest, wie es dem Germanexi gefallt, sind 
so verschiedene Dinge wie Schwarz und Weiss .  . So setzte sich das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.