Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179939
Der 
Nordamerikancr. 
Der 
Deutsche. 
223 
Volkssitte, hier Exeentricität; dort der krumme Rücken des Knechts 
und orientalische Schiniegsainkeit, hier eckige, steife Bewegungen, 
welche Jedem zurufcn: Ans dem Wege oder ich stoss dich. Der Nord- 
amerieaner ist Verstandesmensch, noch practischcx- als der Engländer, 
weil er gar keine Gemüthliehkeit kennt, scharf in jeder Hinsicht. Bis- 
her hat er noch wenig oder keine Zeit gehabt sich mit den Grazien 
zu befassen und kehrte daher gern das Flcgclhaftc heraus, um den 
Mangel durch Beleidigung zu verstecken, das Exeentrische, um doch 
in einer Weise Phantasie zu zeigen. Jetzt bereitet sich übrigens ein 
gewaltiger Umschwung vor. Das Volk ist sowohl aus seinem Geld- 
treiben aufgerüttclt als auch aus seiner thörichten Eitelkeit aufgestört, 
in die es sich vcrrannt hatte. Alle europäischen Verhältnisse erschienen 
ihm abgeschmzickt. Nun kämpft es selber in Verhältnissen, über welche 
es früher geringscliäitzig die Achseln zuckte, und lernt deren Wucht 
kennen. Eine Vertiefung des (Jharaeters steht jedenfalls zu hoiifen, wie 
schwer auch die NVirren sein mögen, die es noch durchzumaellen hat. 
Grossartig ist, was die Thatkrzift des Americaners in so wenigen 
Decennien seit der (iründung der Republik gesehattfen. Es giebt kein 
Beispiel, welches so schlagend zeigt, was ein Volk in ungehemmter 
aber doch geordneter Kraft vermag. Dem Engländer, der den Stamm 
bildet, gebührt das llaiiptverdicnst, wie sehr auch irisches, deutsches 
und französisches Blut dazu beigetragen haben, dem Charaeter des 
Americaners besondere Eigenthümliehkeit zu geben. Irländischem Blut 
namentlich mag das Fahrige, I-Iastige, zuzuschreiben sein, welches Bruder 
Jonathan kennzeichnet vor John Bull. Durchschnittlich ist der Nord- 
amcricaner von langer, schlanker, ja dürrer, doch sehniger Gestalt mit 
scharfen eckigen Gesichtszügen, welche energischen, leidenschaftlichen 
Character verkünden. Zu Volksspielten hat er so wenig Zeit gehabt 
wie zu Künsten. Seine Feste waren die politischen Kampftage, deren 
Ernst, Aufregung und (lrossartigkeit bisher noch jede, mehr auf _Kunst- 
sinn gerichtete, feineres Gefühl verlangende Belustigung niedergehalten 
hat  ähnlich wie in Rom, wo z. B. das Drama sich nur kümmerlieh 
entwickeln konnte gegenüber den ewigen Schauspielen und 'I'ragödien, 
welche die Triumphatoren aufführten mit ihren Legionen und besiegten 
Königen, denen am Schlusse der Sehaustellung wirklich der Kopf ab- 
geschlagen wurde. 
Der Deutsche ist gemüthstiefer als jedes andere Volk. Realismus 
und Idealismus liegen sich nicht in ihm wie im lüanzosen gegenüber, 
sondern sind geeint, nur dass der gesunde Realismus noch immer unter 
dem Schutt der letzten Jahrhunderte halb verschüttet liegt, gelähmt und 
zerschlagen ist und der Idealismus deshalb ein unerfreuliches Ueher- 
gewicht bekommen hat. Dieses Uebergewieht zeigt sich jetzt schädlich 
und macht den Deutschen nicht phantastisch sondern träumerisch, nach 
Aussen unpraetisch  ihn, der bis in's 16. Jahrhundert zu den ans-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.