Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179925
222 
Die 
Völker 
der 
Neuzeit. 
selten von einem schwächeren Pressgang fangen liesseil wie Schafe und 
sich gleich darauf wie Löwen in den Seeschlachten schlugen. Gross- 
artig ist die Leistung gewesen, die die englische Nation kürzlich in der 
Aufstellung von Freiwilligen gemacht hat. 150,000 Mann, von denen 
überall verwendbar im Lande 80,000 Mann marsch- und gefechtfahig, 
standen in kurzer Frist auf den Exercierplätzen. Auch Schützenfeste 
sind seitdem mit Eifer und Erfolg betrieben werden. 
Den Liehtseiten fehlen natürlich nicht die Schattenseiten. Der 
Engländer zeigt sich häufig plump, ungeschlacht, verbissen, bornirt. 
Sein gesunder Realismus wird zum Kräimersinn oder sinkt sonst in Ge- 
meinheit. Sein Muth wird Brutalität, sein Ernst liIurrsinn, seine Kalt- 
blütigkeit liicherliches Phlcgma, seine Vorliebe für das Characteristisclxe 
führt zur barocken und spleonigen Absonderliehkeit. So wahrhaft nobel 
er in seinen edelsten Exemplaren ist, so scheusslich roh in seinen 
niedersten. Den Mnsterbildorn englischer Gentlemen und Frauen stehen 
die gemeinsten thierischen Geschöpfe gegenüber, unter welchen die 
trnnkeneii Weiber mit den iilännern an Bestialität wetteifern. In Paris 
giebt es keinen Pöbel wie in London. Dort ist auch in den niedersten 
Schichten der Bevölkerung noch immer ein ansprechender Zug; eine 
gewisse Noblesse zuckt hier und dort durch. In Londons Pöbel ist 
nichts dergleichen zu entdecken. 
Das Genie unserer Zeit, sagte Louis Napoleon, ist der gesunde 
Menschenverstand. Dies Genie besitzt der Engländer. 
Die englische Nation ist durch ihre Colonien die wichtigste der 
Jetztzeit geworden. Ihrer Fähigkeit für die Colonisation habe ich 
schon früher Erwähnung gethan. Die Engländer helfen sich selbst und 
wissen Gesetzen zu gehorchen; dadurch lernen sie auch regieren. Der 
Franzose hingegen nimmt immer sich selbst vom Gesetze aus. Der 
Deutsche hat noch nicht wieder gelernt sich selbst zu helfen. So hat 
jener seine Colonien nicht zu beherrschen, dieser jetzt keine zu be- 
gründen vermocht. 
Ich übergehe den geselligen, ungestümen, leidenschaftlichen Irlan- 
der, so künstlerisch angelegt er ist. Genug, dass sein echt keltisches 
Blut ihn" noch seltener zu einer wahrhaft harmonischen Vollendung 
durchdringen lässt, als den Franzosen, den er anTiefe und Kraft der 
Empfindung übertrifft, dem er an Geschmack und Stetigkeit aber weit 
nachsteht. 
Auch über den englischen Nordamericaner will ich mich kurz 
fassen, so wichtig er erscheint. Er macht den Gegenfüssler des Russen, 
wobei sich freilich zeigt, dass die Extreme sich in manchen Punkten 
berühren. Der Russe ist Massenmenseh; der Nordamericaner durchaus 
selbständiges Individuum. Dort keine Kunst vor Sclavenarbeit und 
Sclavengedrücktheit, hier keine vor Gelderratfen und ewiger Beweglich- 
keit des Einzelnen. Dort Knechtessinil, hier Unverschämtheit; dort
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.