Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179829
212 
Völker 
Die 
der Neuzeit. 
Minnetreibens, der Künste. Die Provence, Nordfrankreich, Deutsch- 
land, dann Italien folgen einander wetteifernd. Ucberall ist Regen und 
Treiben. Die Kirche selber wird trotz ihrer vielfachen Kämpfe mitge- 
rissen, ja schreitet voran Einst, als die politische Einheit im Römer- 
reiehe auf die Spitze getrieben war, kam der Umschwung zur Mannig- 
faltigkeit durch die Völkerwanderung; jetzt wurde die übermässige, 
zum Zwang ausgeartete Einheit der Kirche wieder durch die politischen 
Bestrebungen der Völker gelockert und gesprengt. 
Wir müssen uns versagen, das ästhetische Leben der Völker des 
Mittelalters zu verfolgen; von den Künsten abgesehen, war, was per- 
sönliche Bildung betrifft, die ritterliche Erziehung die maassgebende 
für die ganze Zeit. Reiterdienst, Fechten und höiisches Benehmen 
waren ihre Ziele; eine adelige Zucht, die kein Unrecht zu dulden und 
den Schwachen zu schirmen schwor, sollte den Ritter auszeichnen. 
Aber bekanntlich schlug das Ritterthum, auf eine hohle Spitze ge- 
trieben, bald um; practisehe Interessen bewegten wieder die Welt. Die 
alte Unbiiudigkeit, gegen welche die Kirche (lurch die Erödnung wei- 
terer Ideenkreise sieh selber machtlos gemacht hatte, brach wieder 
(lureh, die Herren, d. h. der Adel, fiel über das Volk her, Jeder suchte 
dem Anderen etwas abzuzwaeken. Zuchtlosigkeit, Willkür rissen ein, 
besonders in Deutschland, wo die vielfältigen Interessen und die Aus- 
nahmestellung seiner Herrscher dieselben verhinderten sich wie die 
französischen und anderen Könige als die Löwen in diesem Kampfe 
über Mein und Dein zu benehmen. Mit dem Gebrauch des Schiess- 
pulvers, dann mit der Eröiihung der grossen Seewege hat das Mittel- 
alter sein Ende gefunden. Mit den Thesen des kühnen Mönches von 
Wittenberg, der, wie das Monopol der Gewaltherrschaft dem Adel durch 
die Muskete genommen ist, den Geistlichen das Monopol der Allein- 
seligmachuug und der Geistesherrschaft nimmt, mit ihnen beginnt die 
Neuzeit.  
Wenden wir uns über die ausgelassenen, wie über die geknebelten, 
eingepressten, verzopften Zeiten hinweg zur Jetztzeit, deren Haupt- 
völker kurz zu überblicken. Obwohl noch nicht von der Kunst die 
Rede gewesen ist, möge es bei den nachstehenden Umrissen doch er- 
laubt sein, auch in diese schon hinüber zu streifen. 
Der Franzose ist ein halber Grieche, lebhaft, sprudelnd, formfroh. 
Aber auch nur ein halber. Seine keltische Natur lässt ihn nicht bis an 
das Ziel gelangen, wohin der Hellene vordrang, bis zum Wahrhaft- 
Schönen. Sein Geschmack ist entwickelt, aber nicht geläutert. Immer 
weiss er, wie er etwas anzufangen habe und fangt mit grossem Ge- 
schick an; man meint, er müsse zum Schönen vordringen; da bleibt er 
stecken im Zierlichen, Gezierten und Geleckten oder fallt in Uebertrei- 
bung; Freiheit wird ihm lWillkür, Ordnung Zwang, Laune Oapriec, 
Lieblichkeit Sussliehkeit, Anmuth Ziererei, Erhabenheit Gewaltsamkeit,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.