Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179813
Völker 
Die 
der 
Neuzeit. 
211 
Allen zugesagt. Das Iilarterholz des schmählichsten Sclaventodcs, das 
Kreuz, ward zum Symbol des neuen Reiches. In tier 'l'hat musste eine 
solche Lehre den Einen ein Aergerniss, den Anderen ein Gräuel oder 
ein Spott sein. Aber die Beladenen und Mühseligen horchten dieser 
Lehre des Sohnes des Zimmermannes, und so dehnte sie sich immer 
weiter aus. Als die grosse Völkeriiuth der Hunnen und Germanien über 
die römischen Gränzen (lrängte, da stand die Herrschaft des Christen- 
thums, des Geistes über die vergüttlichte Natur fest, da war das 
Heidenthum ein besiegter, zum offenen Kampfe völlig ohnmächtigei- 
Gegner. 
Andererseits bedurfte es der ganzen Naturfrische der neuen Völker, 
um den übermässigen, sinnenfeindliclieii Einfluss des (lhristentlnlms zu 
hemmen. Wohin hätten es die Zeloten desselben gebracht, wenn nicht 
die gesunden Germanen sich dm-ch die Welt ergosseu hatten! Die 
Dumpfheit byzantinischer, ägyptischer und syrispher Zustände in der 
ganzen abendländischen Welt  ein schrecklicher Gedanke! Aber bei 
diesen heidnischen ursprünglichen Nationen des Nordens hatte dann 
das Christenthum auch nach dem Niederschlag der grosscn Völkertluth, 
eine grosse Mission zu erfüllen. Da galt es nicht blos, wie in Syrien, 
auf einem Bein zu stehen oder in einer Wüste als Anachoret zu leben 
und das Fleisch abzutödten, sondern in die Wälder zu ziehen, den 
Heiden zu predigen, Bäume auszureuten, Sümpfe zu entwässern, zu 
bauen, zu lehren und was nun die Arbeit der christlichen Missionare. 
namentlich der Mönche, dieser damaligen Geistes-Pionire der Wildniss 
gewesen ist. 
Es ist unmöglich, hier das Mittelalter nach seiner ästhetischen 
Wichtigkeit erschöpfend zu behandeln oder auch nur in grossen Zügen 
seine Wandlungen zu verfolgen. Genug, dass das Christenthum Jahr- 
hunderte lang nur bändigend und sogar unterdrückend gegen die Sin- 
nenwelt auftrat, dass es aber in jedem Lande, je nachdem es den Feind, 
das Heidenthum verdrängte, mehr und mehr in dessen Verlassenschaft 
einzog, soweit diese ihm oder dem Volke besonders anstand. Zur Zeit 
der Kreuzzüge und durch sie schlägt dann endlich die heitere Sinnen- 
welt wieder durch. Da waren auch im maassgebendeu Theil des Nor- 
dens die Heiden getauft und im Innern der abendländischen Christenheit 
gab es keinen Feind zu bekämpfen. Nun mussten sich die Zügel 
lockern, und dazu war ein Gegner, der Ideen verfocht und bekämpfte, 
im wunderbaren Morgenland aufgestanden. Ein neuer Geist, der sich 
wohl schon hatte vernehmen lassen, aber noch gegen die Kirche unter- 
legen war, brach sich jetzt Bahn, weil er im Anfange gerade mit dem 
Geistesthum der Kirche Hand in Hand ging. Von ihr selber geweiht 
stand er bald auf eigenen Füsseil. Vom Beginn der Kreuzzüge datirt 
die farbenfrohe Zeit des Mittelalters, der Durchbruch der Nationalität 
im Leben und Denken; es beginnt die Zeit des Ritterdienstes, des 
14'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.