Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179437
Allgemeines. 
173 
laufen, springen, klettern, schwimmen; auch das Reich der Lüfte wird 
er noch mehr erobern, als er bis jetzt im Stande gewesen. Dann aber 
gab sie ihm das Vermögen, Ursache und Wirkung zu erkennen, die 
Gesetze der Natur zu begreifen und ihnen gemäss handeln zu können. 
Wunderbar schön hat dies die mosaische Schöpfungsgeschichte aus- 
gedrückt: Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, 
das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über 
die Vögel unter dem Himmel, und über das Vieh und über die ganze 
Erde, und über alles Gewürm, das auf Erden kreucht. Und Gott schuf 
den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn. ' 
Wie der Mensch die Faust mit der Keule und dem spitzen 
Speere oder dem spaltenden Beil waffnete, den empfindlichen Körper 
schützte, wie er den gefiederten Pfeil in die Lüfte sandte, die krumme 
Angel auf den Wassergrund, wie er die Thiere der Waldwiesen und 
der Berge um sich sammelte und (lienstbar machte, auf dem Rücken 
des Rosses sich beflügelte, den Hund zum Diener und Freund gewann, 
wie er dann die Piianzen zusammenpflanzte, die ihm Nahrung geben, 
um nicht beim Sammeln derselben sich zu sehr mühen zu müssen, wie 
er dann das himmlische Feuer entzünden lernte, das Alles sagt uns der 
Prometheus des Aeschylus. Den erstarkten Herrn der Schöpfung möge 
uns hier Sophokles schildern. Der Chor in der Antigene singt: 
Vieles Gewaltige lebt, doch nichts  
Ist gewaltiger als der Mensch. 
Er durchschneiden in Südens Sturm 
Auch die dunkele Flut des Meers, 
Hinschwebend zwischen den Wogen 
Auf ringsnrnhraiister Bahn. 
Er müdet ab der Götter Höchste,  
Erde die ewige nimmer ermattende, 
Während die Ptlüge sich wenden von Jahre zu Jahr, sie 
Furchend mit den Russen. 
Flüchtig gesinnter Vögel Schwarm 
Fängt-er schlau sie umgarnend ein, 
Und wildschweifende Thief im Wald, 
Und die wimmelnde Brut des Meers 
Mit netzgeflochtenen Schleifen 
Der witzbegabte Mann. 
Min List bezwingt er auch das freie 
Flöhen erklimmende Thier und dem mähnigen 
Nacken des Rosses umschirrt er das Joch und 
reiblich starken Bergstior. 
äem unauf- 
Die Rede, den luftigen Flug des Denkens ersann er 
Staatlenkende Sitte; des Regenstromes, j 
Der rauben Nacht Pfeilgeschoss, 
Den scharfen Frost wehrt er ab. 
Rathes erfüllt, ist ratlllos nie er für die Zukunft; 
Dem Tod allein weiss er nimmer zu entfliehn, 
Doch gegen schwerer Seuchen Noth fand er Heilung. 
erfand
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.