Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179393
Der 
Mensch. 
Allgemeines. 
Geschlechter. 
Rasen. 
Wir sahen in den Geschöpfen der Natur ein „Auf und Ab". Die 
Pflanze strebte in ihren schönsten Erscheinungen aufrecht zum Himmel 
empor, noch fest in der Erde wurzelnd. Im Thier fiel der Stamm um; 
wir sahen es erst auf dem Banche sich fortbewegen; dann hob es sich 
in den Amphibien auf Beinen zeitweise empor, aber noch den Leib 
gern auf den Boden stützend. Im Vogel kam das Thier dann zu 
schräg aufrechter Haltung des ganzeirKörpers, im Säugethier fiel es 
wieder in die Horizontale, aber von der Erde durch kräftige Stützen 
weggehoben, dann auch mit mehr oder minder frei angesetztem, ge- 
hobenem Hals und umschauendem Kopf. Im Menschen endlich steht 
das Geschöpf vollkommen senkrecht  das Ziel ist erreicht. 
Für das Verstandniss der menschlichen Körperform im Verhalt- 
niss zum Thier ist nichts belehrender als sich den Menschen kriechend 
auf allen Vieren zu zeichnen. Die herabgedrückten Kniee sind beim 
kriechenden Bewegen sehr hinderlich; das Bein ist gegen den Arm 
zu lang. Man verkürze also bedeutend den Schenkel, auch den Ober- 
arm, ziehe vom Ellenbogen eine Linie an das Knie. Der kurze Hals 
würde es unmöglich machen aus der Armhöhe den Boden zu erreichen. 
Man verlangere ihn. Der Mund muss maulartig vorgeschoben werden, 
um die Nahrung ohne Beihülfe der zum Stehen nothwendigen Hände 
vom Boden zu nehmen. Dann würden auch die Augen beim kriechen- 
den Menschen nur auf den Boden unter sich schauen; man setze sie 
also seitwärts, um auch in die Ferne sehen zu können. Hüllt man 
diese Figur in einen Pelz, so wird man etwa die Gestalt eines Bären 
erkennen, auch durch Verschiebungen der Proportionen der einzelnen 
Theile die Vergleichung mit andern Thierarten leicht gewinnen können. 
Es ist die Thiergestalt. _ 
Gegen diese stelle man nun den Menschen in seiner ihm natür- 
liehen Haltung und Schönheit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.