Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179327
162 
Das 
Thierreich. 
feurige Augen und die beweglichen, scharf geschnittenen, weder zu 
langen noch zu kurzen Ohren beleben. Die Nase ist durch die schuau- 
benden, gerötheten Nüstern ausgedrückt. Die Lippen sind ausgeprägt, 
weich. S0 hat der Kopf durch alle Organe treffliche Auszeichnung, 
was durch die scharfen Formen der Ganaschen noch verstärkt wird. 
Das Haar ist kurz und glänzend und lässt das Milskelspiel durch- 
schimmern. Ohne die Knochen durch Spitzen und Ecken hervortreten 
zu lassen, wie wir es oft beim Rindvieh sehen, ist die Körperform 
doch bestimmt, der Rumpf belebt; Brust, Rippen, Bauch, Rücken, 
Flanken gehen wohl vermittelt, ohne löcherähnliche Senkungen oder 
scharfkantige Risse in einander über; die Horizontale des Rückens 
und Bauches ist durch schönen Schwung aus der Starrheit der Geraden 
befreit. Ein Pferd, welches diese Anforderungen nicht erfüllt, ist häss- 
lich. Hässlich also das Thier, dessen Hals mit dem Leibe in einer 
Flucht liegt oder gar sich senkt, hässlich, dessen Kopf in zu stumpfem 
Winkel am Halse sitzt, vom eingedrückteu oder vom Fiedelbogen- 
rücken zu geschweigen. Der Esel ist hässlicher als das Pferdyschon 
weil Kopf und Hals sich wenig über die Horizontale heben. Ich will 
beim Pferde auf die Ueberleitnng und dadurch Verbindung hinweisen, 
die uns die Natur zwischen Erdboden und Thier zeigt. Der feste 
Boden wird mit dem Geschöpf, das er trägt, durch den Huf-vermittelt. 
Auf die unorganische Erde wird ein Fundament von unorganischer 
Masse gestellt, darauf der Organismus sich erhebt. Das Horn der 
Hufe macht bei allen Thieren den Eindruck des Elastischen. 
Die wehenden Mahnen und der Schwanz des Pferdes machen das 
rennende Thier lebendiger, Hiegender. Dann bekommt auch der weit- 
vorgestreckte Hals und Kopf beim Lauf ein ästhetisches Gegengewicht 
durch den gehobenen, Hatternden, nachschwimmenden Schwanz, dessen 
Mangel Hirschen, Rehen u. s. W. immer etwas Gestutztes, freilich auch 
etwas Beschleunigtes giebt, indem die ganze Körperwucht dadurch 
nach vorn, also in die Richtung des Laufes, geworfen wird. 
Auf die herrlichen Bewegungen des Pferdes, namentlich im Galopp, 
ist schon verwiesen. Von den unzähligen Verherrlichungen des Pfer- 
des will ich nur die aus dem Hiob herausgreifen: Es strampfet auf 
den Boden und ist freudig mit Kraft und zeucht Geharnischten ent- 
gegen. Es spottet der Furcht und erschricket nicht, und fleucht vor 
dem Schwerd nicht. Wenn gleich wider es klinget der Köcher und 
glänzet beide Spiess und Lanze. Es zittert und tobet und scharrt in 
die Erde, und achtet nicht der Drommeten Hall. Wenn die Drommete 
fast klinget, spricht es huil und reucht den Streit von ferne, das 
Schreien der Fürsten und Jauchzen.  Eine grossartige Schilderung 
des Dichters eines sonst pferdeschellen Sfülllmes-  Nur den Hund 
sehen wir noch verschiedenartiger als unser Culturpferd. Welch ein 
Unterschied zwischen einem shetländischen oder schwedischen Zwerg-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.