Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177736
Begriff 
der 
Aesthetik. Ihrg Entwickelung; 
land als Wlssenschaft. 
in 
neutsleh- 
Aesthetik ist die Lehre von den sinnlichen Wahrnehmungen und 
Empfindungen. Häufig tiiidet man ihren Begriff enger gefasst. Yiele 
beschränken sie auf die Lehre vom Schönen: Einige verstehen darunter 
die Wissenschaft, die sich mit dem vom Menschen erzeugten Schönen 
beschäftigt; die Kunstlehre oder Philosophie der Kunst oder der 
schönen Kunst. Andere fassen hauptsächlich das Gefühl der Lust 
oder Unlust bei den Emptiinlungen in's Auge und nennen die Aesthetik 
alsdann Gteselnnaekslehre. eindere geben noch andere Erklärungen. 
Die Definition als Lehre vom Schönen ist in jüngster Ztiilt die Ige- 
bräuchliehstti gewesen. Sie hat das Gute, dass sie an (en aupttieil 
 den Brennpunkt der Aesthetik, könnte man sagen  hinweist, 
führt aber doeh mancherlei Naclitheile mit sich. Es ist, als 0b man 
statt von einer Kriegslehre von einer Siegeslehre sprechen wollte. 
Denn das HÜSSÜCDB nur als eine Negation des Schönen erklären und 
die Niederlage: einen negativen Sieg nennen und unter dem Titel "Sieg" 
beschreiben, ist ziemlich dasselbe. 
Alexander Gottlieb Baiimgarten, ein Philosoph der Wolfiseheii 
Schule, führte gegen die Mitte des vorigen Jahrhunderts die Aestlietik 
als besondere Wissenschaft in Deutschland ein. Er gab ihr durch sein 
Werk, Aesllzelica betitelt, Lehre von der sinnlichen Erkenntniss, den 
Nanie1i,_dei' ihr trotz aller Anfechtungen bis auf den heutigen Tdag ge- 
blieben ist. Der Umfang der Wissenschaft wurde freilich nur in un- 
bestimmten Ziigen von ihm angedeutet. Er selber beschränkte sich 
Sogleich auf das „Ziel" der ganzen lsiiiiiliehen Erkenntniss, auf das 
scl'öntl um] (lgggeil (iegenszttz, (las Hassliebe, und kam ziuch darin in 
seinem unvollendeten Werke nicht  des Schönen in 
Hinsieht auf Dichtkunst und BETPÜTSQUIkPIT hinaus. ln seinen Geleisen 
schritten die "Meisten weiter.  
Damit. war die Aesthetil: lll der tieutsehen Vrisseiischaft ein- 
gebürgert und Stand 7,11 erwarten, dass die deutschen Gelehrten sich 
17?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.