Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179233
v UäUl. 
AYJU 
und krauen. Sehr gescheit schaut er oft drein; nach Brehm ist er es 
auch. Verwandte von ihm tragen buntcre Kleider, so z. B. der Arras, 
sind aber weiter nicht zu brauchen: nur die Livree ist schön, Benehmen 
und Sprache (hihinter ist unerträglich. 
Quere Yögel sind die mit übergrossem Schnabel. Man traut ihnen 
nicht; sie können nicht edel sein; ist doch das Fressorgan zu sehr 
entwickelt. Wir wollen einfach auf unsere Raben und Krähen weisen, 
ziemlich plump scheinende Strolche mit schwerem Schnabel und mit 
schwerem Kopf und Hals, um den Hacker tragen und handhaben zu 
können. Sie sind schwarz wie Todtenbcstatter. Ihr Auge ist hell, aus- 
drucksvoll, aber scheu, diehisch. Ihre Stimme ist krachzend, gemein. 
Doch ist auch dem Raben, der edler ist als die Krähe, namentlich edel 
im Flug wegen seiner längeren Flügel, die Zimge zu lösen; er kann 
articulirte Töne hervorbringen lernen. Es liegt meistens etwas unend- 
lich Bösewichtmassiges in den Blicken, die aus dem schwarzen Kopf 
hervcrstechen, so dass diese Thiere wohl drollig, aber auch (lämonisch, 
furchterregend erscheinen. 
Die Elster ist possirlich durch den überlangen Schwanz, den sie 
gleichsam aufwärts tragen muss, um kein Uebergewicht zu bekommen. 
Sie ist unausstehlich durch ihre hässlich klingende Geschwatzigkeit. 
Die 'l'aubenvögel gehören zu den schönsten Vögeln. Sie sind 
meistens gut gewachsen, wohl proportionirt, von schöner Haltung. Ihr 
Federkleid ist selten prächtig, aber doch meistens von erfrenendexi 
Farben. In einer Hinsicht sind auch die Tauben in der Form beein- 
trächtigt; die Füsse erscheinen wohl zu schwachlieh. Ihre weiten 
Flüge stimmen nicht zum Gesang. Ihr Flug ist herrlich wegen der 
Angemessenheit der nicht zu kurzen, nicht zu langen, nicht zu 
schmalen Flügel. 
Zu kurze Flügel machen den Flug schwer, zu lange und zu 
schmale machen ihn schiessend. Man denke an die schwer-fällige Krähe, 
an das ungeheuere Anstrengung verrathende Flügelschlagen der Ente. 
oder an die schiessende, schwankende Möve. Das leichte Element der 
Luft verlangt für die Bewegung darin den Anschein der Leichtigkeit. 
Somit befreunden wir uns noch am besten mit den sehr breiten, langen 
Flügeln, auf welchen Adler, Falken, Geier, Störche u. A. in der Luft 
schwimmen. 
Die Hühner sind Scharrer, Läufer. Die Beine sind darum häufig 
für einen Vogel zu stark entwickelt. Das Cochinchinahulm wird da- 
durch wohl hässlich. VUnsere gewöhnliche Henne steht zu wagerecht 
auf den Beinen. Der starke, sich erhebende Schwanz  beim Hahn 
durch Form, Farbe und Grösse besonders ausgezeichnet  verzögert 
gleichsam das "Fhier. Das Gegackei- und Geschrei der Hühner ist 
lauter und eindringlicher als schön. Das Huhn ist ein dummdreistes, 
vorlautes, neugieriges Geschöpf, thätig, aber ohne Noblesse dabei zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.