Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179089
138 
Vegetation. 
Die 
Ruhe ist allseitig. Allseitig durchwurzelt der Baum die Tiefen, breite 
er Ast und Laubwerk in die Lüfte, um Lebensodem einzusaugen. 
In diesem Zustand, was braucht die Pflanze weiter? Wozu ein 
eoncentrirtes Innenleben, wie das Thier hat? wozu Sinne und Organe, 
um in die Aussenwelt nach Nahrung, Vereinigung mit den ergänzenden 
Individuen gleicher Art zur Fortpflanzung zu spähen. Die Natur giebt 
nur das Nothwendige, oder: nur das Nothwendige formt sich in der 
Natur. So vegetirt die Pflanze im Genusse des allgemeinsten, noch 
nicht zum schärferen Ausdruck seelisch concentrirten Lebens, aber 
darin ein Bild der Fülle, der Freude des Daseins, der Sorglosigkeit, 
zugleich als ein Bild der Reinheit und Güte. Sie thut keinem orga- 
nischen Wesen aus eigener Thätigkeit weh, greift keins an, verzehrt 
keins, nimmt im stillsten Saugungsproeess nur Unorganisches und 
dieses ohne Gewaltsamkeit auf, auch ohne die Art und Weise der Zer- 
setzung und der nach der Zersetzung gesehehenden Ausscheidung der 
höheren Thiere. Denke man einen gewaltigen Eiehbaum, dem Polypen 
gleich mit seinen Aesten und Zweigen als Fangarmen sein lebendiges 
Opfer umschlingend  welches entsetzliche, furchtbare Gebilde! Da- 
gegen den Waldriesen der Wirklichkeit in seiner absoluten Friedlich- 
keit, aber auch Hülflosigkeit, gegen die lebenden Geschöpfe. 
Gegen die Krystalle gehalten, sehen wir in den Pflanzen eine 
unendliche,Freiheit der Formen. Wohl liegen ihnen feste Gesetze unter 
in den Formen überhaupt, in den Windungen des Stengels, der Stellung 
der Zweige und Blätter, in der Form von Stamm, Zweig (Cylinder), 
der Blätter, der Blumen, der Früchte, aber der Zwang ist überdeckt 
und zur freien Ordnung geworden. Die mathematischen Formen daran 
springen in ihrer spröden Genauigkeit nicht ins Auge, sondern müssen 
gesucht werden. 
Während die Krystalle noch in Regelmässigkeit, Proportion, 
Symmetrie ihren höchsten Ausdruck fanden, tritt bei den Pflanzen nun 
das Gesetz der. Gliederung in reichster Weise auf, am klarsten in den 
höchststehenden, den Bäumen. Wurzel, Stamm, Krone sind hier die 
Haupttheile. Die Wurzel unter der Erde verschwindet unseren Blicken, 
aber der Stamm bildet die feste Einheit für die Krone, in welche er 
sich zertheilt. Die Proportion des Stammes zu den Aesten, der Haupt- 
absätze der Aeste, dann der Blattformen nach Länge und Breite, bildet 
ein wichtiges Moment. (Zeising's Proportionenlehre.) Auf die Ver- 
schiedenheit der Theilung des Stammes in sein Geäste, durch Spaltung 
und durch seitliche Astaussendung und die zum Grunde liegenden 
festen Maasse der Winkel für jede Baum- und Pflanzenart soll nur 
hingewiesen werden. Die Gliederung des Baumes zeichnet sich auch 
durch ihre Gesetzmässigkeit hinsichtlich des Gesetzes der Schwere aus, 
Unten am stärksten, nimmt sie nach oben ab. Andere Formen er- 
scheinen seltsam, hässlich oder komisch. Unten fest, starr im Stamm,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.