Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179079
Die 
Vegetation. 
137 
Corps der Unsterblichen zur Aufsicht übergab." Warum hat er nur 
so wenig Nachahmer gefunden E] 
Die Pflanze baut sich aus Zellen auf, aber diese Vielheiten er- 
scheinen, abgesehen von den erwähnten Moosen, ästhetisch zusammen- 
gefasst durch eine Haut, Rinde etc. Die Pflanze ist Einheit in der 
Vielheit, scharf gesonderte Einheit. 
Sie ist bekanntlich ganz und gar Ernahrnngsgeschöpf. Sie nährt 
sich und athmet mit Wurzeln, Zweigen und Blättern. Ihr höchster 
Ausdruck zeigt sich in der lebendigen Fortptlanzungskraft. In ihren 
Zeugungsorganen gewinnt sie darum ihren prächtigsten Schmuck. Sie 
bilden die Blüthen und Blumen. Die Pflanze schmückt sich in ihren 
Blumen wie eine Braut. Sprachlos ist sie. Aber ihr süsser Duft muss 
Sprache sein. Er ist, was dem Vogel der Gesang in den Frühlings- 
tagen, was die Lyrik dem Menschenleben. Welche Liebestrunkenheit 
strömt darin berauschend, wenn warme Nacht auf sonnigen entfalten- 
den Tag folgt und das duftende, prangende Blüthennieei" durcheinander 
schauert. Es liegt tiefe Symbolik in dem Gedicht Heines: 
Im wunderschönen Monat Mai, 
Als alle Knospen sprangen, 
Da. ist in meinem Herzen 
Die Liebe aufgegangen. 
Im wunderschönen Monat Mai, 
Als alle Vöglein sangen, 
Da hab ich ihr gestanden 
Mein Sehnen und Verlangen. 
Die Pflanze hat Bewegung in sich, aber noch keine Fortbewegung. 
Sie steckt in der Erde. In den Lüften mag sie sich oben wiegen, aber 
ihr Fuss ist gefesselt, sie stirbt, wenn sie dem Boden entrissen wird. 
Daher hat sie immer etwas Beschränktes. Ja auch etwas Geheimniss- 
volles durch den dunklen Grund, in dem sie haftet, in welchen sie sich 
unserer Forschung entziehend hinabsenlzt. lhr dunkles Wurzelgeiiecht 
ist daher ästhetisch mit geheimnissvollen, selbst schauerlichen Ein- 
drücken verüochtexi. 
 Aber auch hier giebt Mangel wieder Vorzug. Vom Platze beuregen 
kann sich die Pflanze nicht und braucht sie auch nicht. Der Wind und 
die Sonne sorgen für sie, wenn sie sonst eine gute Stelle hat. Der 
Wind bringt ihr frische Luft, der Wind ihr die nöthige Bewegung, in- 
dem er sie schaukelt; er trägt ihren Blüthenstaub hinüber zu anderen; 
er führt den von der Sonne als Dunst emporgezogenen Regen herbei, 
"sie zu erfrischen und zu ernähren. Die Sonne hilft ihr in ihrem Lebens- 
preeesse und zu all ihrem freudigen Ausdruck im Farbenschmuck der 
Blätter und Blüthen. So streckt die Pflanze sich möglichst weit nach unten 
und oben. Bewegung verlangt einseitige Richtung als Ausdruck. Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.