Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Populäre Aesthetik
Person:
Lemcke, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1177159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1179028
132 
Die vier 
Elemente. 
Vom Himmel kommt es, 
Zum Himmel steigt es, 
Und wieder nieder 
 Zur Erde muss es, 
Ewig wechselnd. (Goeth e.) 
Bild der Vernichtung und des unwiderstehlichen Schicksals, Du bist 
auch Bild des in ewigem Wechsel stets neuen unvergänglichen Lebens! 
Bewegung, Reiz der Linien, Licht, Musik der fallenden 'I'ropfen, 
Alles das vereint der Springbrunnen im hohen Grade. 
Der Teich, der kleine See ist bei grcsser Klarheit wohl das Auge 
der (legend genannt worden. Durch Dunkelheit kann er aber auch be- 
unruhigend wie ein Abgrund erscheinen. Selbst die Pfütze kann in 
dieser Hinsicht dämonisch wirken, durch die Xierhältnisslosigkeit ihrer 
zu überschreitenden Kleinheit gegen die unendliche Tiefe, die wir darin 
ersehauen. Die Tiefe des ganzen Himmels starrt uns daraus entgegen. 
Und es schwindeln die Sinne, als 0b man hinein fallen könne.  
Der umschlossene See hat etwas Heimliches, Beruhigendes, dann 
aber auch als Kesselsee leicht etwas Eincngendes, Drückendes. Ein 
hindurchfiiessender Fluss oder ein Abfluss ändert natürlich diesen Ein- 
druck. Wir fühlen uns, wenn wir ihn sehen, mehr mit der Welt verbunden. 
Der Hachranciige, in Moor verlaufende See ist unendlich traurig 
und öde. Wir sind durch nichts conccntrirt. Höchstens das bewegliche, 
haltlose Rohr hemmt den Blick, indem es ihn durch sein Einerlei er- 
müdet und durch Schwanken zersplittert. Der seichte Wasserspiegel 
kommt überdies nicht zu einer regelmässigen Wellenbewegung. Die 
Wellen kräuseln nur kurz und wirr. 
Der grosse See, wie ein Gardasee, Bodensee, ist "durch seine 
Wassermenge imposant. Doch sieht man ihn gerne belebt. Ausserdem 
wird er bei schlechter Farbe und trübem Himmel leicht einödig, 
wüstenmäissig. 
Und Du 0 Meer! Was sagt man von Dir und Deinen unerschöpf- 
lichen Erscheinungen! Wie Du nun so langweilig, grau und öde liegst, 
nun träumerisch blaust und nun durch alle Eindrücke bis zum Furcht- 
barsten Dich zeigst. Deine Ruhe, Dein Glanz, Deine Schönheit, die 
Erhabenheit, die Wuth, die Schrecken  wer kann sie schildern! 
Roll an, tiefblauer Ocean, roll an! singt Byron und bricht dann aus in 
die Worte: 
Glorreicher Spiegel, wo das ew'ge NValten 
1m Wetter sich verklärt!  zu allen Zeiten 
Bewegt und still  im Hauch  im Sturm  
Becisten Pol, wie in des Südens Weiten! 
Nachtdunkles, heilges Bild der Ewigkeiten!  
Endlos!  Des Unsichtbarer; Widerschein! 
Selbst Ungeheuer, die im Abgrund gleiten, 
verdanken Deinem Schleimc blos ihr Sein! 
Du mllest unerforsclit  gewaltig und alleinl 
kalten 
am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.