Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1171032
LXXIV 
Schnaasefs Biographie. 
Carl 
Vaterlandes ihn mit tiefer Niedergeschlagenheit erfüllten. Alles dies 
wirkte so erschöpfend auf seinen Zustand ein, dass es schon damals 
eine Zeit gab, wo die Freunde Tag um Tag für das schwer he- 
drohte theure Leben zittern mussten. Nur die sorgfältigste und 
liebevollste Pflege wandte die äusserste Gefahr ab. Doch sah er 
sich gezwungen, nach mehr als dreissigjähriger Dienstzeit seinen Ah- 
schied zu nehmen, um in grösserer Musse sich seinem grossen kunst- 
geschichtlichen Werke zu widmen. 
Um so eifriger blieb er fortan den Interessen der Kunst zuge- 
wendet. Er war Mitglied einer berathenden Museums-Co1nmissi0n, 
welche indess, unter der Verwaltung des Herrn v. Olfers, zu einer 
irgendwie durchgreifenden Wirksamkeit nicht kommen sollte. Auch 
dem künstlerischen Leben der Gegenwart war er freundlich gesinnt, 
wie er denn mehrere Jahre an der Spitze des Vereins der Kunst- 
freunde stand. Indess sah er mit Betrübniss, wie sehr der Mangel 
eines bedeutenden geistigen Inhaltes die heutige Kunst zur Ver- 
ausserlichung treibe. Von den regelmässigen Ausstellungen schrieb 
er einmal: "Mir erwecken dieselben meist ein wehmüthiges Gefühl. 
Man kann sich an einigen technischen Fortschritten erfreuen, aber 
man sucht vergeblich nach den geistigen Zielen dieser Technik. Die 
Kunst wird immer mehr ein Hors (Poeuvre, ein gleichgültiges Spiel 
für müssige Leute. Der Staat kann dafür nicht viel thun; seine Auf- 
gabe besteht nur darin, zu erhalten, die technische Ausbildung zu 
fördern, damit die nöthigen Kräfte da. sind, wenn über Nacht der 
Geist sich einfinden sollte. Alles, was wir thun können, ist, die Sehn- 
sucht nach dem unbekannten Ertrage, den die Kunst unserem selbst- 
zufriedenen Wesen gewähren könnte, zu wecken und zu nähren." 
Besonders aber wandte sich sein tiefreligiöser Sinn den Bestrebungen 
zu, den Gottesdienst der evangelischen Kirche durch die Weihe der 
Kunst zu heben. Er gehörte zu den Begründern des "Vereins für 
religiöse Kunst in der evangelischen Kirche", und rief in Verbindung 
mit geistesverwandten, befreundeten Männern, mit Carl Grüneisen und 
Julius Schnorr von Carolsfeld, zur Förderung dieser Interessen das 
„Christliche Kunstblatt" in's Leben, dessen Redaction er bis an sein 
Ende angehörte. Die beiden schönen im Druck erschienenen Vor-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.