Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1171001
Schnaasds Biographie. 
Carl 
LXXI 
als Herausgeber des "Deutschen Kunstblattes", eifrig unterstützt von 
den tüchtigsten Fachgenossen, einen Ersatz für das eingegangene 
Cottasche Kunstblatt zu bieten suchte. Schnaase betheiligte sich 
fleissig durch eigene Beitrage, welche hauptsächlich das Gebiet der 
mittelalterlichen Kunst umfassen. Dahin gehört namentlich der durch 
kritische Feinheit und weiten historischen Blick ausgezeichnete Auf- 
satz über die Baukunst des Mittelalters, bei Gelegenheit einer Be- 
sprechung des bekannten Werkes von Mertens, womit eine scharfe 
und würdige Abweisung des anmaassenrlen Auftretens dieses Autors 
verbunden war: In denselben Jahrgang 1852 und den folgenden 
fallen sodann die höchst bedeutenden Arbeiten über die religiöse 
Kunst und die Kritik, sowie über das Verhältniss der Künstler zu 
ihren Stoffen in Form einer ebenso feinen als geistvollen Polemik 
mit dem Herausgeber, wo dann die philosophische Tiefe des Ver- 
fassers sich im glänzendsten Lichte zeigt. 
Ich selbst trat damals in diesen Kreis ein, indem ich die Phi- 
lologie und das Schulfach mit der Kunstgeschichte vertauschte. Es 
war die Zeit, wo von allen Seiten ein Wetteifer entstand in Erfor- 
schung der Denkmale des Mittelalters; es gab damals noch ganze 
Provinzen Deutschlands, deren läunstleben genauerer Erforschung 
harrte. Mit welch reger Theilnahme begleitete Schnaase alle diese 
Untersuchungen, an denen er einen so hervorragenden Antheil hatte. 
Als ich im Jahre 1851 eine mehrmonatliche Wanderung antrat, um 
die Monumente meiner Heimathprovinz Westfalen zu erforschen, traf 
ich mit dem verehrten Meister in Driburg zusammen, WO sich der- 
selbe zum Gelwrauch einer Badekur aufhielt. Wie glücklich war ich, 
ihm meine Entdeckungen vorlegen zu dürfen! Mit welch' aufmun- 
ternder Güte ging er auf meine Mittheilungen ein! Wie wusste er 
Muth und Vertrauen durch seinen Zuspruch zu heben! Und als ich 
dann mit meinem Werke über die mittelalterliche Kunst in West- 
falen hervortrat, war er es wieder, der im Jahrgang 1854 des Deut- 
schen Kunstblattes meine Arbeit in die Welt einführte. In solchen 
Besprechungen ging er stets vom Einzelnen aus, vertiefte aber den 
Gegenstand durch seine universelle, auf's Ganze gerichtete Anschau- 
ung in solcher Weise, dass man nun erst des im Stoffe liegenden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.