Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1176680
Geistiger Sybaritismus. 
555 
den officiell auftretenden heiligen Vater ganz in derselben mytho- 
logischen Sprache reden lässt. Jene ernste christliche Gesinnung, 
welche wir an Einzelnen das ganze fünfzehnte Jahrhundert hindurch 
verfolgen konnten und welche in Savonarola gesteigert erschien, war 
nicht bis in die Höhe der Literatur gedrungen. Eine gewisse Re- 
aßtion gegen die Frivolität aus den Jugendjahreu des Humanismus, 
und besonders gegen die Schamlosigkeit Alexanders VI. und seines 
Hofes war zwar unverkennbar eingetreten, aber sie war mehr eine 
Sache des Anstands und Geschmacks, als der Religiosität, und wenn 
überhaupt religiös, mehr theistisch, als christlich. Sie hing mehr 
mit den platonisirenden Ideen aus dem Kreise des Lorenzo von 
Medici, als mit den sittlichen Gedanken des Evangeliums zusammen. 
Man war weit entfernt, die tiefe Verderbniss der menschlichen Natur, 
die Sünde, die selbst dem Edelsten und Besten anhaftet, und die 
darauf beruhende relative Gleichheit aller Menschen vor Gott, zu 
ahnen, sondern schwärmte für eine Vollkommenheit des Individuums, 
die man mehr durch Beschäftigung mit dem Hohen, Reinen und 
Schönen, als durch Selbsterkenntniss zu erlangen strebte. Es war. 
die Vorstellung einer geistigen Aristokratie, die sich über das Ge- 
meine zu erheben habe; es wurde möglich, dass man, um die Eigen- 
schaften des vollkommenen Menschen auszumalen, vorzugsweise die 
Gestalt des durchbildeten Hofmannes wählen konnte. Jene Theorie, 
die wir schon bei den Vorgängern Dante's beobachtet haben, die 
vielleicht kein eigenthümliches italienisches Erzeugniss, sondern aus 
der Ritterdichtung des Nordens entlehnt, die aber doch erst in Italien 
aus den Schranken des Standesmässigen heraus zum allgemein Mensch- 
lichen erhoben und geistig ausgebildet war, die Theorie der Er- 
ziehung der edlen Seele durch das Wohlgefallen an der Schönheit und 
durch die Liebe, war durch den Platonismus geläutert und sanctionirt, 
und es kam nun bei der weiter fortgeschrittenen Bildung nur darauf 
an, sie völlig von dem Schulstaube alter und neuer Scholastik zu 
reinigen, um den besseren Theil der Nation, die jetzt weiter aus- 
gedehnte gebildete Gesellschaft, damit zu durchdringen. Dies war 
die Aufgabe, welche mehrere schöne Geister dieser Zeit, der Graf 
Castiglione in seinem Corteggiano, Bembo in den Asolani in Aus- 
übung zu bringen suchten, beide in der damals durch die Ver- 
ehrung für Plato sehr in Aufnahme gekommenen Form des G9. 
sprächs, aber, da es eben auf eine allgemeine Theilnahme besonders 
auch der Frauen ankam, in italienischer Sprache. Der Erfolg war 
immens; sich mit dem Begriffe der Schönheit zu beschäftigen, ihn 
zu zergliedern und in mannigfachen Beziehungen zu betrachten, den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.