Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1176579
544 
Einleitung. 
Historische 
Es lag auch darin eine Einwirkung und zugleich ein Ueberbieten 
der Humanisten. Die geniale Leichtigkeit, mit der sie kokettirten, 
war nicht ohne Einfluss geblieben; man war sich dadurch der Ver- 
schiedenheit von Ernst und Scherz bewusst geworden, wollte jeden 
in seiner Weise behandelt haben und versehmähete daher, wo es auf 
blosse Unterhaltung ankam, den Docententon und die preciöse Form, 
die im Ganzen noch in der Prosa und Poesie herrschte. 
Andererseits aber erstrebte man auch eine Erweiterung und eine 
rernstere Behandlung des wissenschaftlichen, Stoffes; man fühlte, dass 
das Studium der klassischerWScliriftsteller noch nicht ausreiche, um 
sich auf dem Standpunkte des fünfzehnten Jahrhunderts zu orientiren. 
Man bewegte sich nach verschiedenen Seiten. Flavio Biondo (1- 1463) 
erforschte die Urkunden des Mittelalters, um die Geschichte Italiens 
weiter zu führen, PicomMvoiiwhliiiiandola (1463-1494), dieser jugend- 
liche Polyhistor, warf sich sogar mit Eifer auf das Studium des 
Hebräischen und der Kabbala. Vor Allem aber regte sich das Streben 
nach beisserenillgVerständniss der Natur, das wir schon bei Dante 
wahrnalihwieril; zunächst zwar hauptsächlich in künstlerischer und 
praktischer Beziehung, hier aber sehr mächtig. Die Zeit, wo die 
Künstler bloss aus der Erinnerung oder nach handwerksmässig fest- 
gestellten und überlieferten Regeln arbeiteten, war vorüber. Man 
wollte klar sehen und mit Sicherheit operiren. Architekten, hlaler, 
Bildhauer bemühten sich, jeder im Bereiche seiner Kunst, die Gesetze 
derMNatur ziiergrühden, die BegelirderWMechanik, der Perspective, 
    
Untenden" Künstlern selbst oder in Verbindung mit ihnen "finden 
sich dann auch wissenschaftlich angelegte Geister, welche mehr in 
die Tiefe dringen und die vereinzelten Erfahrungen zu vollständigen 
Systemen verarbeiten, wie Leon Battista Alberti, wie der Franciskaner 
Luca Pacioli, der zu seinen mathematischen Studien zum Theil durch 
die Freundschaft mit den Malern Pietro della Francesca und Leonardo 
dajiggiwgeleitet wird, wie endlich dieser selbst, der dann den Grund- 
satz eigener Beobachtung mit theoretischer Bestimmtheit ausspricht 
und so mit dem mittelalterlichen Princip der Autorität vollständig 
bricht. Ausser den künstlerischen Interessen wirkten aber auch 
andere auf die Förderung der Naturwissenschaften ein. Namentlich 
gediehen geographische und astronomische Studien. Der fiorenti- 
nisehe Arzt Paul Tloscanellil, der schon im Jahre 1467 den berühm- 
ten Gnomon im Deine zu Florenz errichtete, verfolgte seit 1471 den 
Gedanken, Indien durch eine westliche Fahrt zu erreichen, von dem 
er dann 1477, da er von dem ähnlichen Plane des Columbus gehört
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.