Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1176068
Ein Werk d. Holzplastik. 
Oesterreich. Wandmalereien d. 
J ahrh. 
Figürchen zeigt Naturstutlien und Verständniss der Form, bei der 
Alten eine fast anatomische Kenntniss der Muskeln, bei den jungen 
Gestaltenneben der Richtigkeit Fig-t-  
auch den Sinn für die Schön-   
heit menschlicher Bildung. An    N_  
dem männlichen Körper be-   
merkt man die dunklere Farbe iffiwjf  
des Gesichts bei bleicherer Haut  
der übrigen, sonst bekleideten V 
Theile. Die Zeit der Arbeit '   
wird man etwa um 1480 setzen  
dürfen.    
Von Wllailglmaleneien aus     
der zweiten Hälfte des XV.    i!)   r 
Jahrhundertsist wenig zu sagen.        
Ein St. Christoph in der Pan- Ä     
cratiuscapelle zu Sieding nahe   -  
bei Wien (Mitth. III. 222); die ,jir(7   
bizarren und phantastischen   
Gewölbmalereien mit der In-    
Schrift 1463 in St. Mareiil bei '     
Seckau in Steiermark (daselbst  j_ f  
S. 332), endlich die sehr ern-  j?  
sten und alterthümlich sym-    
bolischen in st. Johann in Nie-   ' 
derösterreich (Mitth. v. 326)  i 
scheinen von untergeordneten ß  975i: 
handwerksmässigen Meistern    
herzustammen. Dagegen soll   2 f 
ein Wandgemälde am Aeussern    J 
des Domes zu Gratz vom     
Ende des Jahrhunderts ein  i Äi 
frappantes künstlerisches Ta-   
lent und eine damals seltene g 
Meisterschaft der Individuali- _ 
sirung beweisen. (Karl Haas eiinßiä llllliiwr"  
in den Mitth. Il, 311.) Auch lhilillmiililililijim.im!iiijiäilfäilutl   
der Gegens-tand ist sehr merk- "  i i!    
     Von einem Holzschmtzwerke 
Wufdlg und ohne BBlSplGiZ im k. k. Münz- und Antikencabinet zu Wien. 
die Androhung des göttlichen Zornes in Krieg, Pest und Hungers- 
noth als Busspredigt gefasst, und dasselbe verdient daher die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.