Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175940
Michael Pacher. 
481 
hindeuten, haufenweise verbrannt haben. Anderes wird dem Ge- 
schmack der Rococozeit zum Opfer gefallen sein. Eine Reihe von 
Gemälden dieser Zeit findet sich in der Sammlung zu Klosterneuburg, 
darunter mehrere mit Jahreszahlen, leider aber die- meisten ohne 
grossen Kunstwerth. Das älteste der datirten, ein Flügelaltar mit 
der Geschichte der heil. Ursula auf Goldgrund von 1464, also jeden- 
falls von einem nahen Zeitgenossen jenes Malers Gries, dem im Jahre 
1466 eine Zahlung von 70 Pfund Pfennigen für ein Altarblatt in 
St. Stephan zu Wien geleistet wurde (Passavant im Kunstbl. 1841, 
S. 429). Es zeigt die gewöhnlichen derben Formen der Oberdeutsehen 
ohne besondere Eigenthümlichkeit. Aehnlich und wohl gleichzeitig, 
aber besser und bei allerdings flüchtiger Ausführung nicht ohne 
Schönheitssinn sind 24 zusammenhängende Tafeln, von denen acht 
das Leben der Maria, sechszehn aber ihre Verherrlichung darstellen, 
indem sie stets die Jungfrau allein, ohne Kind, mit zahlreichen An- 
betenden enthalten, Welche in hoch aufflatternden Spruchbandern 
immer eine andere ihrer Tugenden rühmen. Ein grosser Altar mit 
doppelten Flügeln, im Mittelbilde die Auferstehung mit der Jahres- 
zahl 1476, zeigt in der Anordnung der historischen Scenen einen 
sehr entschiedenen Einfluss Eyckischer Schule, aber auch einen 
schwachen Meister. Etwa gleichzeitig wird eine Anbetung der heil. 
drei Könige im Belvedere (Altd. Sch. I, Nr. 107) sein, welche nicht 
blos durch das österreichische Wappenschild, sondern auch durch 
das hier wiederkehrende bleiche Colorit ihren hiesigen Ursprung 
documentirt; sie hat ausgebildete Landschaft, ist aber furchtbar hart 
und roh. 
Um dieselbe Zeit lebte aber in einer kleinen Stadt in Tyrol, in 
Bruneck (oder wie er selbst schreibt und noch die heutige Volks- 
sßräiöie spricht: Prauneck), nordöstlich von Brixen, ein bedeutender 
Künstler, Michael Pacher. In einer Urkunde des Archivs dieser Stadt 
kommt _er schon im Jahre 1467 als "Meister Nlichel der Maler" vor. 
Im Jahre 14711) schloss er in Botzen mit mehrerenEinsassen des 
benachbarten Dorfes Gries einen Vertrag, wonach er sich zur Liefer- 
1) Die von Herrn v. Vintler in Bruneck mitgetheilte, im D. Kuustbl. 1853, 
S. 131 abgedruckte Abschrift des ncch im Archiv zu Botzen bewahrten Vertrages 
hat zwar die Jahreszahl 1481, aber M. Koch (Beiträge zur Geschichte Botzens 1844, 
und im D. K.-Bl. 1854, S. 427) und der Localforscher P. Justinian Ladurner, Bei- 
träge zur Geschichte d. Pfarrk. von Botzen 1852 (vgl. Mitth. Il, S. 121), lesen 1471, 
und diese Jahreszahl scheint nach dem stylistischen Verhältnisse des Werkes zu 
dem St. Wolfgang-Altare wahrscheinlicher, so dass ich sie bis zu anderweitiger 
Berichtigung aus der Originalurkunde annehme. 
Schnaascfs Kunstgcsch. VIII. 31
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.