Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175872
474 
Die 
und nördlichen 
der östlichen 
Schulen 
Grenzlande. 
bereits von Waagen im D. K. B1. 1850 S. 324 und von Dr. Birk in 
den Publicationen des Wiener Alterthums-Vereins Bd. I. S. 95 aus- 
führlich beschrieben ist. Die Vorrede des Uebersetzers datirt von 
1384 und die Ausmalung des Codex ist unzweifelhaft bald darauf 
begonnen, da sie im Anfange wiederholt die Bildnisse Herzogs Al- 
brecht III. genannt mit dem Zopfe (l- 1395) und seiner Gemahlin 
Beatrix von Hohenzollern enthält. Indessen wurde sie nicht in die- 
ser Zeit vollendet, da späiterhin die Bildnisse Herzogs Wilhelm IV. 
(i 1406) und der im Jahre 1403 mit ihm vermählten Johanna von 
Durazzo vorkommen. Obgleich hiernach ein Theil der Miniaturen 
zwischen 1384 und 1395, ein anderer aber zwischen 1403 und 1406 
entstanden sein muss, bemerkt man keinen durchgreifenden Unter- 
schied. Man erkennt verschiedene Hände, aber sie sind sämmtlich 
nicht blos im Allgemeinen aus der idealen Schule, sondern auch 
sonst verwandt und höchst ausgezeichnet im freien Schwunge der 
Linie und in zarter Empfindung. Die ersten Blätter sind etwas stei- 
fer, aber die darauf folgenden, obgleich noch mit den Bildnissen der 
ersten Stifter versehen, ebenso vollendet wie die letzten. Man darf 
daher wohl annehmen, dass Herzog Wilhelm die Fortsetzung der 
Arbeit dem zuerst betrauten Maler übergeben habe. Nach den in 
einem Nachtrage zu dem Birk'schen Aufsatze (S.  a. a. O.) mit- 
getheilten Forschungen von Camesina ist in den Grundbüchern der 
Stadt Wien in den Jahren 1385, 1386, 1397 ein Johannes als „pic- 
tor ducis Alberti" oder "Herzog Albrecht z. Oesterreich Maler" be- 
zeichnet und es ist daher wahrscheinlich, dass dieser der Urheber 
sei, wobei der Umstand, dass er nach 1397 nicht weiter genannt 
wird, kein Bedenken erregt, da jene Bücher nur von Besitzverände- 
rungen an Liegenschaftenreden. Jedenfalls war der Verfertiger die- 
ser Malereien ein sehr bedeutender lileister; er gehört wie gesagt 
der idealen Schule an, er verfällt aber niemals in ihre stereotype 
und manierirte Haltung, sondern gibt seinen Gestalten schon einen 
höhern Grad von Naturwahrheit. Seine Porträts sind schon sehr 
lebendig und individuell und namentlich das der Beatrix höchst rei- 
zend. Herzog Albrecht ist in der Geschichte als ein frommer, milder 
und unterrichteter Fürst bekannt; die Blüthe der kurz vor seinem 
Regierungsantritte gestifteten Universität Wien lag ihm am Herzen; 
er verschaffte ihr noch eine Reihe päpstlicher Privilegien und auch 
in unserm Codex sind die Miniaturen eines Blattes der Geschichte 
dieser Verleihungen gewidmet. Dass er auch einen HOflIlälEI' hatte, 
und zwar einen so geschickten wie diese Miniaturen ihn ergeben, 
zeigt ihn auch als einen einsichtigen Kunstfreund, dessen Wirken der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.