Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175811
468 
Die 
oberdeutschen 
Schulen. 
Neben diesen Werken kirchlicher Kunst sind die Arbeiten eines 
vortrefflichen lilinignrmalers zu nennen, der jedenfalls bayerischen 
Ursprungs ist, wenn wir auch seinen Geburts- und Wohnort nicht 
kennen. Er heisst Berthold (oder wie er schreibt, Perchthold) Furt- 
marwund nennt sich ifzwiei grossen Werken; das eine ein lateini- 
sfchxeps altes  Testament__i_n zwei Bänden in der Fürstlich Wallerstein- 
sehen Bibliothek zu Maihiiigen bei Nördlingen, das andere ein fünf- 
bändiges lrlissale in der. Königlichen Bibliothek zu München, beide 
mit vielen und grossen Miniaturenl). Das erste beider Werke ist 
zufolge der darin beündlichen Inschriften von einem gewissen 
Georg Rorer von Regensburg geschrieben, und zwar der erste Band 
im Jahre 1468, dann aber von Furtmayr mit Miniaturen verselin, der 
erste Band 1470, der andre 1472. Besteller war ein bayerischer 
Prinz, der nebst seiner aus dem österreichischen Hause stammenden 
Gemahlin auf den Titelblättern beider Bände anbetend dargestellt ist, 
wahrscheinlich, obgleich chronologische Schwierigkeiten Zweifel er- 
wecken, Herzog Albrecht IV. von Oberbayerng). Das Missale ist für 
"Erzbischof Bernhard von Salzburg init einer Reihenfolge grosser und 
kleiner liliniaturbilder, sowie mit prächtigen Initialen und Blumen 
geschmückt und von Furtmayr laut Inschrift 1481 vollendets). Dieser, 
1) Der Verf. des oben erwähnten Aufsatzes in der Augsb. Postzeitung halt 
deu Altar in der neuen Friedhofskapelle bei St. Emmeran in Regensburg und das 
von 1500 datirte prachtvolle grosse Altarwerk in St. Jacob zu Straubing (dieses 
in Uebereinstimmung mit Schorn im Kunstbl. 1836, S. 8) für Nürnberger, das, wie 
er sagt, weitberühmte grosse Altarwerk zu Usterlinz an der Isar und zwei Flügel- 
altäre in der St. Woltgangskapelle bei Essenbach (1515) für Arbeiten der Lands- 
huter Schule, zahlt aber noch eine Reihe von Bildern auf, die sehr reich an In- 
halt, Originalität und Anmuth und von einer Eigeuthümlichkeit, die sie von andern 
Schulen unterscheidet und ihre Entstehung in Regensburg vermuthen lässt. Das 
bedeutendste darunter scheint das grosse Altarwerk zu Heiligenstadt bei Gang- 
kofen mit dem Datum 1480 und dann ein grosser F lügelaltar in der Gnadenkirche 
zu Deggendorf, dessen Originalität der Verf. sehr rühmt. 
2) Ein dritter Band, in derselben Sammlung zu Maihingen, eine Weltchronik 
enthaltend, hat zufolge des Titelblattes demselben fürstlichen-Ehepaare gehört. Die 
Miniaturen sind aber roher als Furtmayns und haben auch keine Inschrift. Vgl. 
Dr. Sighart in den Mitth. d. k. k. O. 0., Bd. VII., S. 146. 
ß) Erste und ausführliche Beschreibung der Manuscripte in Maihingen gab 
E. Förster im Kunstbl. 1847, S. 49, in d. G. d. d. K. II. 254 mit Beifügung zweier 
dankenswerther Abbildungen, jedoch mit manchen Irrthümern und Fehlschlüssen, 
die durch Waagews gründlichere Untersuchung (D. Kunstbl. 1854, S. 192) berich- 
tigt sind, und neuerlich noch durch Weingärtner (Mitth.  k. k. Central-Com_ 
1861, S. 249, ohne dass er Waagens Aufsatz kannte, eine Entgegnung erhalten 
haben. Nur in Beziehung auf den Vornamen des Künstlers ist Waagenls Berich- 
tigung nicht anzuerkennen. Die von ihm selbst mitgetheilte Abbreviatilr ist Perch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.