Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175717
458 
oberdeutschen 
Die 
Schulen. 
der Localität auf Goldgrund vier Momente aus dem Leben der Maria, 
ihre Geburt, ihr frühes Aufsteigen zum Tempel, Heimsuchung und 
ihren Tod, Alles in kräftiger und harmonischer Farbe, in vollen, an- 
sprechenden Formen, mit sinnigerPoesie und liebenswürdiger Naivetät 
und Gemüthlichkeit geschildert. Sie sind schwäbisch, unterscheiden 
sich aber deutlich von der Ulmer Schule, und nähern sich der Augs- 
burger durch kürzere Verhältnisse der Figuren, breitere Gesichter 
und vollere Formen. Ein sehr schönes der Augsburger Schule ver- 
wandtes Bild findet sich endlich im Vaterländischen Museum zu Mün- 
chen. Es ist ein vereinzelter Flüge], dessen Inhalt ich am besten 
durch die darauf befindliche Inschrift angebe: Scts Johannes ward 
von Domiciano gemartert im uü andre gift z trinken geben. Es 
schad im nit. Johes- macht si wider leben. [Dasselbe ist ebenfalls 
von der Hand des Meisters der Sammlung Hirscher. D. H] Wir 
sehen den Heiligen in einem Gewande von leuchtendem Roth in einer 
kirchlichen Halle mit Goldgrund der Fenster vor dem Tyrannen und 
seinen Begleitern stehend, zu seinen Füssen liegen die durch das 
Gift Getödteten, die er erwecken soll. Der Apostel ist als ein be- 
geisterter, schöner Jüngling mit weichem, mitleidsvollem Blicke, aber 
von völligen Formen aufgefasst, ein dicker, halbnackter, Scherge in 
seiner Begleitung porträtartig ausgeführt, die vom Gifte bläulich ge- 
färbten Körper vor ihm von grosser NaturwahrheitQ Die Farbe 
erinnert an Holbein, ist aber noch einfacher wie in seinemspätern 
Bildern, die Verhältnisse der__Körper sind schlanker. Auf der Rück- 
seite ist mit vortrefiiicliem Porträtkopfe ein heiliger Papst mit der 
dreifachen Krone und dem Doppelkreuzstabe dargestellt, der eher 
an Zeitblom erinnert, so dass wir also hier eine Berührung beider 
Schulen wahrnehmen. An einer Stelle des Bildes steht das Mono- 
gramm L. E, also dieselben Buchstaben wie auf den1 Basiliken- 
bilde von S. Lorenzo, doch scheint die Identität der Meister nicht 
glaublich. 
Im Allgemeinen beherrscht die Ulmer Schule das ganze übrige 
Schwaben, und eine ganze Reihe vereinzelterwBilder steht in so enger 
S. 237) dem jüngern Hans Holbein, später (D. K. Bl. 1854. S. 66) richtiger nur 
"der schwäbischen Schule gegen Ende des XV. Jahrhunderts" zu. Er irrt übrigens, 
wenn er bei der an erster Stelle gegebenen Beschreibung Renaissancearchitektur 
darin ünden will. Förster a. a. 0. S. 198 findet sie „an die Spätzeit Schongauer's sich 
anschliesseud", was in gewissem Sinne wahr ist. Die Augsburger Schule hat un- 
verkennbar eine Beziehungzu Schongauer [nicht aber dieser Meister der Samm- 
lung Hirscher, der sich, wie gesagt, stark an Zeitblom und nicht an Holbein an- 
lehnt. D. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.