Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175509
Hans Holbcin d. 
437 
D 
bein, basirt auf neuere urkundliche Forschungen und kunsthisto- 
rische Untersuchungen, desto klarer vor uns steht. 1) 
Er ist der Sohn des Lederers Michael Holbein aus Schönefeltl 
bei Augsburg, welcher, seit 1448 an letzterem Orte ansässig, noch 
einen zweiten Sohn, Sigmund, ebenfalls Maler, und vier Töchter, Bar- 
bara, Anna, hlargreth und Ursula, hatte. Sein Geburtsjahr kennen 
wir zwar nicht, doch wird es nach Woltmanms gewiss richtiger An- 
nahme, die sich auf seine Bildnisse stützt, nicht, wie man früher an- 
nahm, schon um 1450, sondern erst gegen 1460 fallen. Die Ver- 
muthung, dass er eine Tochter Thoman Burgkmaifs zur Frau gehabt, 
ist unerwiesen. Wer sein Lehrer in der Malerei gewesen, ist nicht 
überliefert, doch erscheinen Einllüssbeggder van Eycldschen Schule 
Schongauerfs und später Hans Burgkmaifs unabweisbar. Er hat in- 
dess Züge, die ihm allein eigen sind und die ihm eine besondere 
Stellung in der Geschichte der altdeutschen Malerei des 15. Jahr- 
hunderts einräumen, eine feinedrnalerischeEmpfindung, dramatische 
Lebendigkeit und scharf ausgeprägte Beobachtung für die einzelne 
Persönlichkeit. Letztere Eigenschaft überträgt sich dann in aller- 
höchstem Maasse auf seinen Sohn Hans, den berühmten Portrait- 
maler. 
Holbein's ältestes datirtes Werk stammt aus dem J. 1493. In 
den Steuerregistern kommt er von 1494 an vor. Seit 1496 bewohnte 
er mit seiner Mutter ein Haus in der Gasse „Salta zum Schlachten- 
bad", von 1504-1510 im Mitbesitze mit seinem Bruder Sigmund. 
Im Jahre 1502 gilt er nicht allein in Augsburg selbst als einer der 
ersten Meister in seiner Kunste), sondern schon früher hatte er eine 
Bestellung für das Dominikanerkloster zu Frankfurt aJM. erhalten, 
die 1501 vollendet wurde. Aus dem Jahre 1496 erfahrt man, dass 
Holbein einen Gesellen Namens "Stefann Kriechbaiu von Bassau" 
(Passau) angenommen, und 1499 wird er als Bürger zu Ulm erwähnt, 
1) Vergl. Dr. Meyer, Archivar zu Augsburg, in der Beilage zur Allg. Ztg., 
14. Aug. 1871 u. 25. April 1872, Dr. Ed. His, Jahrbücher für Kunstwissenschaft 
IV. Jahrg. 1871 S. 215 ff , -Dr.W. Schmidt, ibid. S. 228 ü, und vor Allem A. Wolt- 
mann, Holbein und seine Zeit 2. Aufl. 
1') Eine Chronik des Klosters Kaisheim bei Donauwörth erzählt von dem Abte 
Georg Kastner unter dem Jahre 1502, dass er eine köstliche Chortafel habe machen 
lassen, daran "die besten iij maister zu Augspnrg haben gemacht, als sy zu der 
zeit weit und prait mochten seyn, der Schreiner maister Wolf Kastner in Kais- 
heimer hof, pildhauer maister Gregori, der Maler Hanns Holpain." So bei Hegner, 
Hans Holbein S. 23 nach Mannlich in seiner Beschreibung der churpfalzischen 
Gemälde-Sammlung III. 46. Vgl. auch Steichele's Beschreibung des Bisthums 
Augsburg Bd. II. S. 667.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.