Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175484
Die Augsburger Schule. 
435 
Flügel mit Darstellungen aus der Legende der h. Helena auf Gold- 
grund und einzelnen Heiligen auf der Rückseite, und zwei andre mit 
Verkündigung und Geburt, Maria Tod und Krönung, können angs- 
burgisch sein, sind aber höchst verschieden und lassen auf mannig- 
fache auswärtige Einflüsse schliessen. Auch deuten manche Umstände 
darauf hin, (lassMmagLin Augsburg fremder Künstler bediente. 
Ein Maler Gumpolt Gültlinger, der um 1481 mehrere Altäre in St. 
Ulrich und zwar einen für den bedeutenden Preis von 400 fl. malte, 
ist nicht im Gerechtigkeitsbuche verzeichnet, war also nicht aus hie- 
siger Schule-l), und noch im Jahre 1488 wandte sich, wie schon früher 
angeführt, der Bischof von Augsburg bei der Beschaffung eines Altar- 
werkes für die Kirche zu Hausen nach Ulm an Zeitblom. Vielleicht 
kannte er die bedeutenden Meister nicht, die schon damals in seiner 
eignen Residenz lebten, vielleicht sagte ihm ihre allerdings sehr aus- 
gesprochene und von dem bisherigen kirchlichen Styl wesentlich ab- 
weichende Richtung nicht zu. Denn jener oben angedeutete Auf- 
schwung, der allerdings um dieselbe Zeit eintrat, hatte in der That 
einen sehr eigenthümliehen Charakter und unterschied sich wesent- 
lich von den Neuerungen, die kurze Zeit vorher in die andern deutschen 
Schulen eingedrungen waren. Während bei diesen der allmälige Ueber- 
gang zu mehr realigischen Tendenzen von der allgemeinen Stimmung 
und den Zeitbedürfnissen getragen wurde und den objectiven Cha- 
rakter der bisherigen Kunst beibehielt, äussert sich hierumit einem 
Male eine mehr subjective, individuelle Auffassung, welche, in's volle 
bewegtehLeben greifend, die Poesie desselben auchkünstlerisch mit- 
zunfheileniistrebt und so, gewisse Mittelstufen überspringend, sich 
bedeutend mehr als alle jene andern Gleichzeitigen der späteren, 
modernen Kunst nähert. 
drucksvoll, aber mit mangelhafter Zeichnung und trockener Farbe. Der Himmel 
ist nicht mehr golden, die Landschaft ziemlich reizlos. [Nr. 14 des Augsburger 
Kataloges. Prof. R. Marggraff vermuthet, dass Thoman Burgkmair der Urheber 
des Werkes sei.] 
1) v. Stetten a. a. O. 1.275. Man vermuthet in Augsburg, dass eraus Westphalen 
stammte, schreibt ihm aber auch eine in der Gallerie beündliche Anbetung der 
Könige mit dem Wappen der Familie von Stetten und der Jahreszahl 1506 zu. 
Nach R. Hoffmann (Beiträge zur Augsburger Kunstgeschichte, in dem 1. Hefte 
der „Zeitschrift des historischen Vereins für Schwaben und Neuburg" 1873) war 
dieser Maler von 1493 an vorzüglich bei der Ausschmückxmg der neuerbauten St. 
Ulrgchskirche thgitig, Augsb. Allg. Zeitung 1874, Beilage zu Nr. 126, 6. Mai. [Zwei 
weitere Exemplare jenes Gegenstandes von der Hand Gültlingefs befinden sich 
im Louvre zu Paris (Nr. 597 des Katalogs) und bei Dr. Hoffmann zu Augsburg, 
letzteres mit dem vollen Namen des Malers bezeichnet] 
28'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.