Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175311
418 
Schulen. 
oberdeutschen 
Die 
Kunstjünger der "Umgegend gern anschlossen. Der lvlünsterbau, vor 
wenigen Jahren mit so grosser Begeisterung unternommen und ge- 
waltig emporsteigend, forderte auchmalerischen Schmuck, und reizte 
die vermögenden Bürger, Altäre in denselben zu stiften, deren im 
Laufe des Jahrhunderts nicht weniger als 52 entstanden. Daneben 
aber gab es noch jetzt Patricierfamilien, die wie in der vorigen Epoche 
die Ehinger kunstsinnig und freigebig genug waren, um auch ihre 
Häuser mit Gemälden zu schmücken, wie dies die noch jetzt erhaltene 
Hauskapelle der Weickmanms beweistl). Wo so viel Arbeit zu voll- 
bringen ist, fehlt es auch nicht an Künstlern, und die Urkunden des 
städtischen Archivs ergaben zahlreiche zum Theil durch mehrere 
Generationen wiederkehrende Malernamen, deren Bedeutung dadurch 
gesichert ist, dass sie in alten Nachrichten und Contracten als die 
Urheber umfangreicher Werke genannt werden 2). Ja wenn wir einer 
Nachricht des Aeneas Sylvius Piccolomini trauen dürfen, hatte die 
Kunst hier solche Anziehungskraft, dass auch Gßhrte, ausserhalb 
der Zunft stehende Nlänner sich mit ihr und zwar in meisterlichcr, 
nicht dilettgntischer Weise beschäftigtenß). 
1) Das geräumige Patricierhaus ist jetzt zu einer Fuhrmannsherberge herunter- 
gesunken, die Kapelle aber noch wohl erhalten. Sie ist von beschränktem Um- 
fange und ihre Malereien aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts sind ohne 
grosse künstlerische Tiefe, aber zahlreich und geschickt dem Raume angepasst. 
2) Vgl. die Aufzählung solcher Namen bei Weyermanu a. a. 0., Jäger im 
Kunstbl. 1833 Nr. 100, Grüneisen und Manch, Ulnfs Knnstleben S. 41 ii. Die 
namhafteste dieser Malerfamilien scheint die der Acker, sie kommt schon 1413 
vor. Jakob Acker malte 1473 die nicht mehr vorhandenen Orgeliiügel des Münsters 
und 1483 die Seitenflügel eines Altars in der Kirchhofskapelle zu Risstissen, 
jetzt in der Sammlung vaterlandischer Alterthümer zu Stuttgart. Grüneisen und 
Mauch a. a. O. S. 42. 
ß) Einer der Briefe des nachherigen Papstes (Opp. Epistola. 119), zwar ohne Datum, 
aber ex Nova civitate d. i. aus Wiener Neustadt und mithin etwa 1444 und dem N icolao 
de Ulm, insignis civitatis Esselingis Secretario, geschrieben, erwähnt nämlich unter 
Anderem eines Gemäldes des heiligen Michael von der Hand dieses Nicolaus, das 
Aeneas gesehen, und erklärt, dass er dem Apelles und Zeuxis an die Seite gesetzt 
werden könne. Ein Unbekannter im Kunstbl. 1827, S. 100 behauptet, dass die Ueber- 
schrift des Briefes einen Druckfehler enthalte und derselbe vielmehr an Nicolaus 
de Wile, den bekannten Dichter und Uebersetzer gerichtet sei, dies ist indessen 
nach den von Walchner im Kunstbl. 1828, S. 72 angeführten sehr schlagenden 
Gründen nicht möglich und es wird dabei bleiben, dass der vielseitige Mann aus 
Ulm stammt. Weyermann nennt diesen Nicolaus nicht und Jäger (Kimsthl. a. a. O.) 
bekennt, nichts weiter von ihm zu wissen. Nagler im Künstlerlexicon s. v. Nico- 
laus behauptet zwar, dass er als Maler in Ulm, Constanz und a. a. O. gearbeitet 
habe, aber ohne Quellenangabe. Einiges Bedenken kann l1111' die FßSSüDg des 
(übrigens in mancher Beziehung interessanten und merkwürdigen) Briefes erwecken, 
Aeneas parallelisirt nämlich darin die Beredtsamkeit und die Malerei; beide, so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.