Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175170
404 
oberdeutschen Schulen. 
sDie 
eignete, von dem Idealen in gewissem Sinne scheidet, ist hier beides 
inniger verschmolzen, die Wirklichkeit unvollkommener, aber schon 
im Lichte des Idealen aufgefasst, so dass zwischen beiden kein Gegen- 
satz ientstehtf 
Ausserhalb Colmar ist kein einziges völlig zuverlässiges Gemälde 
Schongauefs aufzuweisen. Die meisten ihm zugeschriebenen in den 
öffentlichen ,Galerien haben in der That nichts mit ihm gemein. Das 
herrliche, leider in den Hintergründen arg übermalte Flügelbild im 
Belvedere zu Wien (Zimmer II. Nr. 81) ist zwar in dem edeln Aus- 
druck tiefen Schmerzes ihm ebenbürtig, aber entschieden niederlän- 
dischen Ursprungs. Eine Reihe von acht Bildern auf Goldgrund, 
theils in der Moritzkapelle zu Nürnberg (Nr. 59. 62. 63. 66. 111. 115. 
Waagen a. a. O. I. Seite 18.5." Gassert im Kunstbl. 1841, Seite 37), 
theils in Schleissheim, welche die Familien der Verwandtschaft Maria 
einzeln, gewissermassen in ihrer Hauslichkeit durch beigeschriebene 
deutsche Knittelverse erklärt, darstellen und fünf ihnen ganz ähnliche 
Bilder in der Pinßojhek Nr. 11. 13. 626. 737 und 1346, sammtlich 
aus der Fürstlich lrVallersteinschen Sammlung in die Kgl. Bayerische 
übergegangen, galten früher für Werke Schongauens, dann für solche 
Schühleims, sind aber in der That vom Meister der Sammlung Hirscher. 
Dagegen besitzt seit 1866 das Belvqlere in Wien ein kleines überaus 
wohlerhaltenes Bild aus der Sammlung" des Directors Böhm, welches 
man fast mit Gewissheit Schongauer zuschreiben möchte. Maria in 
rothem Kleide mit einem Mantel von anderer rother Farbe, der dem 
Boden aufliegend viel gebrochene Falten bildet, halt das (Jhristkind, 
das, auf ihren Knien stehend, aus ihren Händen Trauben nimmt. Im 
Hintergrund sieht man im Halbdunkel Joseph, der Heu trägt; da- 
hinter Ochs und Esel. Hände und Arme der Jungfrau haben die be- 
kannten mageren Formen, der Körper aber ist voll und gut und 
der Kopf völlig übereinstimmend mit den Madonnen mancher seiner 
Kupferstiche. Die ganze Gestalt und alles Beiwerk, z. B. der Korb 
mit Trauben zu ihren Füssen ist aufs Sorgfältigste in niederländischer 
Farbenpracht ausgeführt. 
[Aehnlich an Werth und Grösse ist eine heilige Familie, die vor 
einigen Jahren aus der Schleissheimer Galerie in die Pinakothek zu 
München kam. Maria, dem Hinde eine Blume reichend, sitzt in einer 
gebirgigen Landschaft vor dem Stalle, inwwelehem Joseph und die 
Thiere sichtbar. Lieblich in der Auffassung und fein in der Durch- 
führung wie das Wiener Bildchen, ist es leider nicht ganz unberührt. 
Nicht ganz zweifellos ist der heilige Joachim im Museum zu Basel 
(Kßpf in Lebensgrösse). Ueber einige zweifelhafte Bilder, die Schon-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.