Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175128
Martin Schongauer. 
399 
giltigkeit ausgesetzt aber vor dem Anstössigen gesichert sind, geräth 
er wohl in iibertriebenQNBGWCE-Zllllgen und unschöne Formen, aber er 
ist immer neu, immer lebensvoll. Er kann von vollendeter milder 
Schönheiti sein, aber er opfert sie, wenn die Bedeutung des Gegen- 
standes es zu erfordern scheint. Man kann behaupten, dass Keiner 
so wie er das Auge für das Leben geöffnet habe; seine heiligen Ge- 
stalten sind idealer Tendenz, aber doch mit neuen, aus der Natur 
genommenen Ziigen, seine Uebertreibungen sind hässlich, aber sie 
fussen auf Wahrheit, die wenigen Genrebilder, die er gegeben hat, die 
beiden" Tischlerjungen, die sich am Leimtopf schlagen, der Esel- 
treiber u. s. f. scheinen geradezu Naturstudien zu sein, die er in sein 
Skizzenbuch aufnahm. Endlich ist auch seines technischen Verdienstes 
als Kupferstechei- zu erwähnen; er war zwar nicht, wie Manche glaubten, 
der Erfinder dieses Kunstzweiges, aber er förderte ihn bedeutend, zeich- 
nete mit feineren Umrissen, lehrte eine weichere Schattirung und wusste 
dadurch seine Gestalten abzurunden und seine Compositionen zu- 
sammenzuhalten. Bemerkenswerth ist aber, dass man auch in dieser 
Beziehung kaum ein Fortschreiten in seinen Blättern nachweisen kann; 
dieselben Vorzüge sind ihnen allen mehr oder weniger gemein, und 
man wird annehmen müssen, dass er, ehe er mit ihnen an die Oeffent- 
lichkeit trat, sich an Goldschmiedearbeiten mit dem Gebrauche des 
Grabstichels im höchsten Grade vertraut gemacht hatte. 
Von seinen Gemälden sind leider äusserst wenige erhalten und 
darunter nur ein einziges, das man für beglaubigt ansehen kann, 
weil es noch an seiner ursprünglichen Stelle steht und die Tradition, 
welche es ihm beilegt, durch eine Erwähnung seines Zeitgenossen 
Wimpheling unterstützt wird. Es ist dies die berühmte Maria im 
Rosenhag in der Stiftskirche St. Martin zu Colmar 1). DiTahCöiiipoß" 
sition ist höchst einfach, die Jungfrau in etwas mehr als lebensgrosser 
Gestalt mit dem Christkind, das seinen Arm um ihren Hals schlingt, auf 
dem Schoosse ganz in Roth gekleidet auf einer Gartenbank, bunte 
Vögelein singen im Gesträuche, blaugekleidete Engel halten schwebend 
1) Ueber Martin Schongauefs Gemälde, vgl. v. Quandt im Kunstbl. 1840, S. 317 ff; 
Waagen, K. W. und K. in Deutschland II. 308 E; Passavant im Kunstbl. 1843, 
S. 254 und ausführlicher 1846, S. 170 E; Hotho, Geschichte der deutschen und 
niederländischen Malerei (1843) II. 214; E. Förster, Kunstgeschichte II. 194 (1853) 
und Denkmäler der Baukunst etc. Band II. mit einer Abbildung der Madonna im 
Rosenhag. Die Jahreszahl 1473 ist erst neuerlich und zwar auf der Rückseite 
entdeckt. Das Gemälde, früher an dunkler Stelle in der Kirche, ist jetzt in der 
Sakristei aufgehängt und dadurch zugänglicher geworden. Ein (freilich unvoll- 
ständiges) Verzeichniss sämmtlicher dem Martin Schongauer mit Recht oder Unrecht 
Zugeschriebener Gemälde ist im Kunstblatt 1841 Nr. 7 ff. gegeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.