Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1175009
Michael Wolgemut. 
387 
Farbe, die Männer würdig, die Frauen noch besser gelungen, mit dem 
Ausdrucke jungfrärdichgerwlQemuthrkunddZucht. Die Rückseite der vier 
Tafeln enthält Momente aus der Geschichte des heiligen Veit, ohne 
Zweifel nicht von der Hand, aber nach der Zeichnung (lesfltleisters; 
man erkennt darin das Bestreben geistigen Ausdrucks, z. B. bei dem 
lllartyrium des Heiligen seine Seelenruhe bei körperlichen Schmerzen 
darzustellen, aber schon die Anordnung ist zu steif und hölzern, um 
eine tiefere Wirkung zu gestatten. 
Neben den Bildern, die aus seiner Werkstatt hervorgingen, war 
Wolgemut auch viel mit der Anfertigung von Zeiclrgypgen für die 
Ausstattung YQWQNBÜClIGFII beschäftigt, namentlich für den Verlag des 
sehr  Nürnberger Druckers Anton Koberger. Bei dem im 
Jahre 1491 ausgegebenen "Schatzbehalter des Reichthumes des ewigen 
Heilest lässt der Styl der Hölzschnitte "seinla"Mitwirkungvermsuthen, 
zumal da auf einer Tafel, bei der Geschichte Jephta's, das grosse W 
auf einer Fahne auf ihn hinweist. Bei einem andern wichtigeren 
Werke, der grossen Chronik Hartmannüßchedels, die im Jahre 1493 
in demselben Verlage eisernen"; heiint aber die Schlussnotiz ihn und 
den Maler Wilhelm Pleydenwurf aus Nürnberg ausdrücklich als die, 
welche das Buch "mit Figuren merklich gezieret" haben, und die 
zahl- und umfangreichen Holzschnitte lassen deutlich zwei verschie- 
dene Hände und Manieren erkennen, von denen die besseren gewiss 
unserm Meister angehören. Sie zeigen ihn als einen sehr _guten 
Zeichner; die Köpfe sind charakteristisch, die Gewänder in guteln 
Styfäüüd" besonders ist die Schatttjvrungqrwweivcher und vollendeter als 
auf allen bisherigen Holzschnitten, so dass man ihm eine wesentliche 
Förderung dieses Kunstzweiges zuschreiben darf. Dass er dazu mehr 
als die Zeichnung geliefert, ist zwar bei ihm ebenso unwahrscheinlich, 
wie bei anderen Malern anzunehmen; der Holzschnitt selbst wurde in 
der Regel von den Formschneidern, die ein eigenes Gewerbe bildeten, 
ausgeführt. Aber ohnegfzweifel wird er gleich auf den Holzstock ge- 
zeichnet haben. 
Ausserdem haben wir nur noch eine datirte Arbeitvon ihm, 
nämlich jenen schon erwähnten Altgggmächwabach vom Jahre 1507, 
aus dem 73. Lebensjahre des Meistersl). Esuist wieder ein höchst 
umfangreiches Werk. Im Schreine in lebensgrosscn Holztiguren die 
Krönung Mariä mit Johannes dem Täufer und St. Martin, auf den 
Flügeln iiiwrier starken Reliefs auf Goldgrund die Gteburt, die Auf- 
erstehung Christi, die Ausgiessung des heiligen GeistesmüffdmüerTod 
irlva. a. O. S.   überrlenÄltarzu Schwabach auch Bergau, 
Zeitschrift für Bauwesen, Jahrg. XXI, Sp. 794 und Thausing, Dürer, S. 64 ff. 
25'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.