Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1174980
Michael 
Wolgemut. 
385 
aus der Nürnberger Familie der Landauer kniet im Vordergrunde 
der Kreuzigung. D. H.] 
Von datirten Werken folgt zunächst der Hauptaltar in der Marien- 
kirche zu Zwickau 1), der nach einer jetzt zwar nicht mehr erhaltenen, 
aber üifsWblärlieferten Inschrift im Jahre 1479 und zwar für den 
hohen Preis von 1400 rheinischen Gulden bei ihm bestellt wurde. 
Es ist ein grosses, umfassendes Werk mit dreifachen Flügeln. Bei 
Fig. 22. 
H! jxx Ä 
iLwrÜHEXKjI)! b, K-wwüfffk. 
i; i      
        f  
     
am vJgHä,_,  z; v; 
N4  [ 1""    1;  "wxlwgß 
ä  AMYW W31 M  lwöfäX-äa NX 
ß g  ägwvl _ Äcß Mßgßc? E 
f; xfßw i'äßvi    
  Mjw    
'l  G" k   " ÄXÜÄi" 
. XSX f. "  d 7 XÄ] 
d XXWI fj  5'  4   
x)     X 7 ß 
 V?'  v ßzfi ; Xi 7,!  Ä 
  "T451; V  I1 ' 
Zwickau. 
Christi Geburt von Wolgemut, 
vollständigster Oeffnung sieht man nur Schnitzwerk, hiaria. mitu dem 
Kinde unmiiv_ihi' vznr Seite je Vier Vliebensgrosse weibliche Heilige, 
schmäöhiiäe Gestalten mit bauschigen, reich verzierten Gewändern, aber 
1) Vgl. die Abbildungen in v. Quandt: „Die Gemälde des Michael Wolgemut 
in der Frauenkirche zu Zwickau, herausgegeben im Auftrage des Sächs. Alter- 
thumsvereins mit 8 Tafeln.  S. auch Waagen, K. W. und K. I. S. 64, 283 und 
Kunstbl, 1836, S. 10. Winterbuch, Gesch. von Rothenburg S. 334 (angeführt von 
Schorn im Kunstbl. 1836, S. 11) spricht zwar von einem schon im Jahre 1454 "in 
der Frauenkirche dortselbst aufgestellten, aber schon 1494 verbrannten Altare als 
einer Arbeit Wolgemutls, was indessen, da er wie erwähnt erst 1473 Meister wurde 
nur auf einem unzuverlässigen Gerüchte beruhen kann. 
Schnaascäs Kunstgesch. VIII. 25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.