Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1174851
372 
Die rheinischen Schulen. 
sion sind aber auch hier noch fortgelassen. Die spätere Zeit wollte 
sich damit nicht begnügen, sondern verlangte neben dem Lichte den 
Schatten und zwar in recht grellemmßegensatze, aber der conserva- 
tive Sinn des westphälischenß Stammes "wiöllte doch auch jene tradi- 
tionelle Anordnung nicht aufgeben und so finden wir denn unsern 
Soegter Meister bemüht, wenigstens die letzten Momente der Pas- 
sionsgeschichte auf dem Bilde der Kreuzigung anzubringen. Spä- 
tere gingen dann noch weiter. Auf einem aus der Kirche zu Ameis- 
bijren stammenden, im Provinzialmuseum zu Münster bewahrten? 
schon dem 16. Jahrhundert angehörenden Bildel) finden wir, dass 
der Maler auf dem einen Flügel die vier Momente des überirdischen 
Waltens Christi von der Auferstehung an ganz der alten Tradition 
gemäss beibehalten, auf dem andern dagegen statt der Kindheits-r 
scenen, die er ganz fortlässt, vier Momente der Passionsgeschichte, das 
Gebet am Oelberge, dießgefangennehmung, Geisselung und Dornen- 
krönungtdargeställtfimibas"Mittelbild ist auch hier wieder die Kreu- 
zigung mit den Nebenmomenten, so dass das Ganze statt der begriif- 
liehen Nebeneinanderstellung der erhebendsten Heilslehren GinäQllTQl 
nologische Folge und zwar von Gethsemane bis zum jüngsten Tage 
enthältfufiiefsie allerdings in den anderen deutschen Schulen schon 
gebräuchlich war. 
Es ist ein merkwürdiger Beweis des gesteigerten künstlerischen 
Bedürfnisses, dass in dieser Epoche neben der blühenden Maler- 
schule von Köln eine z errheinische Schule entstehen und 
sich halten konnte, und noch mer (Würdigerftlziss sie, von den beiden 
idealistischen Schulen von Köln und von Westphalen eingeschlossen, 
doch einen selbstständigen Charakter annahm und sich mehr den 
Schulen des innern Deutschlands näherte. Calcar, der Sitz dieser 
neuen Schule, war damals nicht so unbedeuteiidi wie jetzt, es war 
durch Handel und Tuchfabrikation blühend und wurde gegen die 
Mitte des Täfujälirliiiiiildertsfder Sitz eines auf den Wunsch des Herzogs 
von Gleve gegründeten Bisthums. Wahrscheinlich war es um diese 
Zeit, dass ein von Flandern zurückkehrender Nladler, oder Bildschnitzer 
sich hier niederliess, wo denn bald wandernde vlllalerlgggjyffe" als 
Gehülfen in seiner Werkstatt blieben und ihn in "den Stand setzten, 
andere Bestellungen der Umgegend auszuführen, bis sein Ruf weiter 
verbreitet war und auch Entferntere sich nach Calcar wandten. Nach- 
richten über diesen Hergang besitzen wir zwar ebenso wenig, als wir 
Lübke a. 
363.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.