Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1174748
Werke. 
Dem Lyversbergkchen Meister verwandte 
361 
einen günstigen Eindruck und dient einigermaassen zur Sonderung 
der verwickelten Gruppen und Gestalten. 
Verwandter Art und daher demselben Meister oder einem ihm 
nahe stehenden Schüler zuzuschreiben sind zunächst einige Bilder in 
der Pinakothek zu München. So die Tafeln Kab. II. Nro. 610 bis 
612 mit den zwölf Aposteln und Johannes dem Täufer, wo zwischen 
diesem und demTIITIEFfiTGITanHesW offenbar die Gestalt Christi stand, 
und ferner Nro. 622, Christus am Kreuze, von dem knieenden Donator 
verehrt, mit der Jungfrau untl-StpUrsula nebst ihren Jungfrauen 
einerseits, Johannes dem Evangelisten und St. Gereon andererseits 1). 
In Köln selbst kann man dahin noch die durch Uebermalung ent- 
stellten Wandgemälde in der 1466 gestifteten Kapelle Hardenrath in 
St. Maria im Kapitol rechnen. 
Auch die vortreffliche Grablegung im Kölner Museum, Nro. 159, 
die Christusleiche, von Nicodemus und Joseph von Arimathia ge- 
tragen, von illfafriaund Johannes" begleitetfweliche,laiitäiftisfulrrlicher- 
Inschrift, als Epitaphbild des 1480 gestorbenen Gerardus a Monte 
gestiftet ist, wird diesem Meister beigelegt. Die wenig bedeutende 
Landschaft mit goldenem Himmel und die Behandlung der gold- 
brokatenen Gewänder ist ähnlich, wie auf den Passionsbildern, aber 
die Zeichnung ist richtiger, die Ausführung der Köpfe freier von 
Uebertreibungen, die Farbe zwar weniger kräftig, aber harmonischer 
und die streng symmetrische Anordnung und etwas steife Zierlich- 
keit der Figuren verräth einen andern Geist und nicht die dort 
vorherrschende Neigung zu scharfen Contrasten. 
Noch etwas später mögen zwei andere, vereinzelte Werke ent- 
standen sein, welche wiederum Kölnische 'I'radition und Eyckschen 
Einfluss, aber in ganz anderer Verbindung zeigen, wie die bisher er- 
wähnten Gemälde. Das erste derselben, ein  lSolntnj 
Museum (Nro. 202-204), enthält die romantisch aufgefasste Geschichte 
des heil. Sebastian; auf der mittleren {Tafel stirbt er den Martertod 
durch P e, auf dem eirfämflitigel predigt er andächtigen Zu- 
hörern, auf dem anderen wird er von Henkern mit Stöcken und 
Geisseln geschlagen. Im I-Iintergrunde sind nach der Weise der flan- 
drischen Schule andere Momente aus der Legende des Heiligen an- 
gebracht; der Himmel ist zwarnoch Goldgrund, übrigens aber das 
Landschaftliche besser "ausgeführt.  Dielgopfe sind von feinernatu- 
ralistischer Vollendung, die Gestalten überaus schlank und zum Theil 
(Z. B. die Bogenschützen) von steifer Zierlichkeit, aber, ungeachtet der 
entstanden. 
 1) [Die TTafel stammt aus St. Ursula zu Köln und ist um 1466 
den Katalog der alten Pinakothek zu München] 
Vgl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.