Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1170689
Carl 
Schnaasds Biographie. 
XXXIX 
aufzufrischen und mir darüber Notizen zu machen, auch eine zusammen- 
hängende Uebersicht auszuarbeiten. Wenn ich mich ganz und kräftig 
auf das Fach legen könnte, so möchte etwas (larails werden. Ich 
fühle, dass ich für diesen Gegenstand mehr als für irgend einen 
anderen geeignet wäre, und dass sich mir auf diesem Felde die Be- 
ziehungen leicht darstellen und deutlicher, als ich sie bei Anderen 
ausgesprochen finde. Mag auch meine Hoffnung und Absicht zu 
sanguinisch sein, so würde mein Bemühen doch nicht ohne Frucht 
bleiben. Jetzt ist es mir unmöglich, dass ich mich von anderer 
Arbeit lossage, und ich setze die Beschäftigung so fort, wie die Zeit 
es erlaubt, unbekümmert, ob daraus etwas wird oder nicht. Jeden- 
falls ist noch eine Arbeit vieler Jahre nöthig, ehe etwas zu Stande 
kommen kann. Mit Königsberg habe ich mich sehr ausgesöhnt. Da 
die erforderlichen Bücher zunächst hier sind, ist es einerlei, ob meine 
Arbeitsstube, die ich selten verlasse, hier liegt oder in Berlin. Mit 
Hagen werde ich gewiss viel umgehen, er kann mir Manches nach- 
weisen und es ist so süss sich der vergangenen Tage zu erinnern; 
auch mir, wenngleich meine eiserne Resignation mein Gefühl weniger 
aufkommen lasst." 
Noch immer war der innere Kampf nicht beendet, in welchen 
Schnaase sein italienischer Aufenthalt versetzt hatte. Er hat in 
späteren Jahren noch ausgesprochen, dass er sich bei seinem ersten 
Aufenthalt in Italien so in den Umgang mit der Kunst eingelebt, so 
sein ganzes Wesen damit verwachsen gefühlt habe, dass er die Rück- 
kehr zur Jurisprudenz eigentlich für unmöglich gehalten habe. Aber 
gleich bei seinem Eintritt in Deutschland, bei seinem Aufenthalt in 
München, wo ihn seine angegriffene Gesundheit schon sehr (lrückte, 
hatte er niederschlagende Berichte über die Vermögensverhältnisse 
der Familie erhalten, deren ganze Tragweite ihm erst bei der Rück- 
kehr in die Heimath entgegen trat. Eine Handelskrisis im Früh- 
jahr 1826 hatte nachtheilig auf das Geschäft gewirkt und in der 
Handlung, die der Bruder für die Familie geführt, trat eine materielle 
Insufticienz ein, wenn es auch nicht zum Concurs kam. Mutter 
und Schwester verloren einen grossen Theil ihres Vermögens, es 
erschien zunächst die Pflicht des Sohnes sich in ihrer Nahe zu halten,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.