Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1174680
üandrischer 
Mischung 
und kölnischer Einflüsse. 
355 
machte, trug ganz ähnliche Züge wie der iiandrische; in der Art und 
im Grade der Porträdtwahrheit, in dem Wohlgefallen an weicher An- 
muth und vollen Farmen, in dem Streben nach der Harmdnihefxlglitnl 
zen "iii"der Bizarrerie der Costüme, in der"Na'chafliinudng 
kostbarer Stoffe und selbstminmf"derVörliebe "für gehäufte und scharfe 
Faltetibrtiöifeliistelit der Meister des Dombildes seineinüieitgenossen 
Johann Van Eyck ganz nahe. Allerdings bleiben dann noch erheb- 
liche Verschiedenheiten, namentlich fehlt den Kölnern jeder Anfang 
des Landschaftlichen und jene für die Eycksche Schule charakteri- 
stische vmäuaiärar das Durchsichtige und Spiegelnde. Aber beides 
hing innigst mit der Technik  zusammen und man 
hatte daher denken sollen, dass die Kölner sich beeilt haben würden, 
mit dieser der naturalistischen Neigung zusagenden neuen Erfindung 
auch ihre ästhetischen Consequenzen bei sich aufzunehmen. Allein 
das geschah keinesweges; noch im Jahre 1458 finden wir auf dem 
von dem Canonicus Werner Wilmering von liwrcken gestifteten Bilde 
im Kölner Museum (Nro. 147, Christus am Kreuze mit Maria und 
Johannes und dem knieenden Donator) einen Meister, der von fian- 
drischem Einfiusse noch fast unürilhrt ist, und bei der grossen Zahl 
Kölnischer Bilder, welche bereits in Oel und mit augenscheinlicher 
Kenntniss der Eycklschen Schule gemalt sind, kann man kein früheres 
Datum als 1463 nachweisen 1). Im Beginne der Bekanntschaft mit der 
Kölnischen Scliüle war man geneigt, alle diese einander gleichzeitigen 
Bilder für Arbeiten eines und desselben Meisters zu halten, den man 
zuerst mit dem ihm von den Gebrüdern Boisseree in ihrer Sammlung 
willkürlich und irrig beigelegten Namen Israel yon hieclgenem, später 
aber, nachdem man das Unrichtige dieser Benennung erkannt hatte, 
1) Im Museum zu Madrid befindet sich ein Bild mit starkem Eiuflusse der 
Eycläschen Schule, welches zufolge der freilich nicht ganz vollständig lesbaren 
Inschrift für einen Henricus Werlis, der dabei als Magister Coloniensis bezeichnet 
ist, im Jahre 1438 gefertiget wurde (Passavant, Christliche Kunst in Spanien, S. 128 
und Waagen in v. Zahn's Jahrbuch I. S. 47). Da die Inschrift aber nicht ergiebt, 
dass das Bild in Köln und von einem Maler der dortigen Schule ausgeführt worden, 
vielmehr die Verwandtschaft mit den Eyck's so gross ist, dass sie auf einen unmittel- 
baren Schüler derselben schliessen lasst, kann es nicht als Beweis für die YTerbin- 
dung beider Schulen dienen. Magister Werlis, obgleich geborener Kölner, kann 
ausserhalb seiner Vaterstadt gelebt oder sein Stiftungsbild bei einem dandrischen 
Meister bestellt haben. Ueber das sog. Rosenkranzbild im Besitze eines Herrn 
Mäglin in Basel mit der Jahreszahl 1457 oder 1459, welches nach Kugler, Burck- 
hardt, II. 155, der Lyversbergischen Passion nahe verwandt sein soll, weiss ich 
nichts Näheres. [Ist im Museum zu Basel, indess mit dem Lyversb. lVlstr. gar 
nicht verwandt, schwach, die Bezeichnung wohl ächt] 
23'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.