Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1174549
Vorliebe für das Portrait. 
341 
hohen Personen, deren Bildnisse begehrt wurden, nach dem Leben 
zu zeichnen, suchten sie Porträts derselben zu erlangen, von denen 
Sie dann weitere Copien anfertigten. Einige begnügten sich dabei 
mit Zeichnungen in Kreide, gewöhnlich in zwei Farben, von denen 
sie Sammlungen bildeten und im Ganzen verkauften 1). Andere aber 
stellten sich höhere Ziele und strebten dahin, die Bedürfnisse des 
Vornehmeren Publikums durch Oelgemälde, womöglich im Style und 
mit dem Reize, welchen Janet seinen Bildern zu geben wusste, zu 
befriedigen. Brantome erzählt von einem Maler zu Lyon, Namens 
Corneille, welcher Bildnisse aller grossen Herren, Prinzen und Cava- 
liere, sowie der Königinnen, Prinzessinnen und Damen des franzö- 
sischen Hofes gemalt und in einem grossen Zimmer seines Hauses 
zusammengestellt hatte. Die Königin Catharina von Medicis besuchte 
diese Sammlung und war sehr angenehm überrascht, darin auch ihr 
eigenes Bildniss und zwar aus früheren Jahren und in vortheilhafter 
Erscheinung, sowie die Porträts ihrer drei schönen Töchter zu finden 9). 
Der Umstand, dass die Königin ihr Bildniss noch nicht kannte, he- 
weist, dass sie zu demselben nicht gesessen hatte. Oorneille muss 
also Porträts anderer Maler benutzt, aber auch nicht sklavisch copirt, 
Sondern so verändert und ausgestattet haben, dass sie den darge- 
stellten Personen neu erschienen und ihrer Eitelkeit schmeichelten. 
Er war also ein Mann von Geschick, der das Gewerbe der Porträt- 
malerei im Grossen und mit günstigem Erfolge betrieb. Allein es 
folgt daraus nicht, dass er ein grosser Künstler war und eine selbst- 
ständige Stellung neben Francois Olouet einnahm. Vielmehr berech- 
tigen uns sowohl die Nachrichten, als die vorhandenen Bilder zu der 
Annahme, dass dieser ohne wirklichen Nebenbuhler war. 
Mit dem Tode des Frangois Olouet dürfen wir diesen Abschnitt 
schliessen. Der Zweck desselben war die Gestaltung der französischen 
Malerei unter dem Einilusse der neuen, im Beginn des fünfzehnten 
Jahrhunderts erwachenden Ideen und der Einwirkung der Eyckschen 
Schule kennen zu lernen. Der fast gänzliche Mangel an Gemälden 
des 15. Jahrhunderts nöthigte uns zu möglichster Erforschung der 
Thatsachen, welche über die künstlerischen Zustände Auskunft ver- 
hiessen und führte uns dahin, auch die äussersten Spuren altfranzö- 
sischen Geschmackes ins Auge zu fassen. Wir sind so bis weit hinein 
slii 
1) Einige solcher Sammlungen sind noch erhalten; so die von Castle Howard 
in England, welche de Laborde, Additions p. 645 ii, genau schildert. Die meisten 
dieser Kreidezeiclmungen sind indessen von untergeordnetem Kunstwerthe. 
2) Vgl. die Erzählung des Brantome (Dames illustres, disc. II. p. 49, tome L, 
La Haye 1740) bei de Laborde a. a. 0. p. 76.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.