Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1173967
Das Missale und das Brevier des 
von Bedford. 
Herzogs 
288 
sehen, auch von den Schreibern einen Beitrag zu ihrer Kasse, wenn 
Sie Miniaturen lieferten, und der Rath gab ihnen theilweise Recht. 
Nur so lange die Schreiber bloss mit kdeijaFeder arbeiten, hat die 
Malerzunft keine Ansprüche an sie. Wenn sie dagegen "breitere 
Arbeit", nämlich mit dem P9391, liefern, sollen sie ihr zahlen, jedoch 
nur ein Viertel des Beitrages ordentlicher Meister. Dies berechtigt 
sie aber nur-W Werken geringerer Art; denn wenn sie auch solche 
Malereien ausführen, wie man sie in Missalen und ähnlichen Büchern 
findet, müssen sie wirkliche Mitglieder der Malergilde werdenl). Die 
Scheidung beider Thätigkeiten war daher keine feste; es ma.g oft 
vorgekommen sein, dass Künstler wechselten, dass sie, nachdem sie 
schon mit grösseren Bildern aufgetreten waren, es vortheilhafter fanden, 
sich später vorzugsweise der Miniatur zu widmen, oder dass sie, 
wenn sie mit dieser angefangen hatten, später sich auch in grösseren 
Malereienversuchten. Der oben erwähnte Simpnhiarmion, der schon 
1453 ein grösseres Bild für die Rathsstube von Amiens gemalt hat, 
wird 1466 in den Rechnungen des Herzogs Philipp, dem er ein Bre- 
viar liefert, schlechtweg als "Schreiber" (escripvain, demourant a Va- 
lenchiennes) bezeichnet und übte beide Thatiglzeiten mit solchem Er- 
folge, dass der Verfasser seiner Grabschrift nicht weiss, welcher er 
den Vorzug geben soll. Auch besitzen wir eine ziemliche Anzahl 
von Handschriften, deren Miniaturen höheren Werth haben und auf 
die Mitwirkung von bedeutenderen Künstlern schliessen lassen. 
Dahin gehören zunächst zwei Andachtsbücher des Herzogs von 
Bkedford, der bekanntlich nach dem Tode seines Bruders Heinrich V. 
von England eine Zeitlang Regent von Frankreich war und seit 1423 
durch seine Vermählung mit Anna von Burgund, Schwester Philipps 
des Guten, in nähere Beziehung zu diesem Hofe trat. Das erste 
derselben ist ein hlissale, jetzt im Besitze von Sir John Tobin in 
Oak-Hill bei Liverpool; die oft vorkommenden Wappen des Herzogs 
und seiner Gemahlin beweisen, dass es für dieses Ehepaar, also nach 
ihrer Vermählung angefertigt ist, während eine darin enthaltene gleicl1- 
zeitige Notiz ergiebt, dass es von demselben dem Könige Heinrich VI. 
bei seiner Krönung zu Paris im Jahre 1431 verehrt sei. Bei Weitem 
die meisten der vielen darin enthaltenen Vignetten schliessen sich 
noch dem Style des 14. Jahrhunderts an, nur die drei letzten, grös- 
seren Bilder, welche die Bildnisse des herzoglichen Ehepaares mit 
ihren Schutzheiligen und eine allegorische, auf die Verbindung der 
französischen und englischen Krone bezügliche Darstellung enthalten, 
de Busscher a. 
die ganze Verordnung bei 
107.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.