Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1173669
Das Danziger Weltgericht. 
253 
Stifter eine Bedeutung gehabt habe und desshalb hier in Erinnerung 
gebracht sei. Allein ob dadurch die Vollendung des Bildes oder et- 
was Anderes, etwa das Todesjahr der Person, zu deren Andenken 
und Seelenheil die Stiftung gemacht wurde, angezeigt werden soll, 
ist völlig ungewiss 1). Für unsern kunsthistorischen Zweck kommt 
indessen wenig darauf an, da ein andrer Umstand es ausser Zweifel 
setzt, dass das Bild im Jahre 1473 völlig vollendet war, und mithin 
wohl schon im Jahre 1467 begonnen sein muss. Im Jahre 1473 
wurde nämlich, wie jetzt mit urkundlicher Sicherheit festgestellt ist, 
während eines Krieges der deutschen Hansa mit den Niederlanden auf 
einem von dem tapfern Danziger Schiffer Paul Benecke gekaperten und 
nach Danzig geführten SchiHe unter einer auch sonst kostbaren Ladung 
auch dieses Bild gefunden und von den Rhedern auf dem Altar der 
St. Georgsbrüderschaft, deren Mitglieder sie waren, in der St. Marien- 
kirche aufgestellte). Hier ist es geblieben, bis es im Jahre 1807 auf 
Befehl Napoleons nach Paris entführt wurde, von wo es wieder in 
die Kirche gelangte. Jenes gekaperte Schiff war aus Sluys, dem 
Hafenorte von Brügge ausgelaufen und seine Ladung war zwar theils 
für London, theilweise aber auch für Italien bestimmt. Das bekannte 
in Brügge ansässige florentinische Haus der Portinari war bei der 
Verladung betheiligt und Papst Sixtus IV. schleuderte auf den An- 
trag der Brüder Lorenzo und Giuliano von Medici und anderer 
iiorentiner Hauser den Bannstrahl gegen den Piraten Paul Benecke. 
Dass auch unser Bild zu dem für Italien bestimmten Theile der 
Ladung gehörte, wird dadurch wahrscheinlich, dass das Wappen der 
auf der Aussenseite der Flügel dargestellten Gemahlin des stiftenden 
Ehepaares der edeln mailandischen Familie Branda Castiglione an- 
zugehören scheintß). 
1) Die auf dem Leichensteine sitzende weibliche Gestalt, ohne Zweifel die 
darunter bestattet gewesene, eben Auferweckte, ist handeringend dargestellt, jeden- 
falls also nicht als eine ihres Heils bewusste Seele. Aber ebenso wenig erscheint 
sie dadurch als Verdammte, was allerdings die Pietät des Stifters nicht gestattet 
haben würde. Jenes Händeringen mag daher, etwa mit Rücksicht auf einen be- 
kannten Fehltritt der Verstorbenen, als ein Zeichen der Busse dem Stifter ange- 
messen und heilsam erschienen sein. 
i) Schon die Chronik des Schöifen Melmann (vgl. Dr. Th. Hirsch, die Ober- 
pfarrkirche von St. Marien, 1843 I. 422) berichtet: 1473 do nam Pauel Benecke, 
ein Schipper, von einem Holländer eine Galleyde, darin die Tafel, die auf St. Georgens- 
Altar steht in der Pfarrkirche, mit grossem Gute befunden wart. Eine ausführ- 
liehen; Erzählung giebt dann die erst neuerlich entdeckte Chronik Caspar Weinrichs 
(herausgegeben von Hirsch und Vossberg, Berlin 1855, Beilage I. S. 92_102), 
nebst den von den Herausgebern beigebrachten Erläuterungen. 
ß) Das Wappen des Ehemannes scheint einer Nebenlinie oder einem unächten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.