Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1173165
Gent. 
J ustus von 
203 
Diese Fahne und die anderen lllalcreien, deren Vasari gedenkt, ohne 
sie näher zu bezeichnen, sind nicht aufgefunden, wohl aber die Tafel 
mit dem Abendinahle, welche ziemlich gut erhalten, früher in der 
Kirche S. Agata zu Urbino befindlich, jetzt unter Nr. 46 der städt. 
Galerie ebendort einverleibt ist 1). Die Darstellung giebt nicht, wie 
es in der abendländischen Kirche seit der Katakombenzeit gewöhnlich 
war, die letzte Mahlzeit des Herrn mit seinen Jüngern in der an- 
spruchslosen Weise, wie die Evangelien sie schildern, sondern viel- 
     1  M m m4  T? 
f .11 w  Px!   E!   599i 
 w  .535;     
"v  ß   ßgßäällßäui 
m,   E"? k   
QÄx-NXK Y..  1) Y Ü 14.   ä 
_WÜ  ' 4g 1 K   Ä  
Ä?" Ä '17 w. 4   Vsi Ä "   
(N  v.  5   wgivh-Ellj    
 1 w .   .21, 
i-K 4 K  x vßr 
 k" i  (ü) k  
I.   XQQ- 
M?) 
Das Abendmahl, von Justus von Gent. Urbino. (38011 E- FÖYSteÜ- 
mehr, wie es in der byzantinischen Kunst wiederholt und auch einige 
Male in Italien vorgekonnnen wari), als die Einsetzung des Sakraments. 
1) Vgl. auch die gute Abbildung in E. Försters Denkmalen Band VI. zu S. 9. 
Das Bild ist 11 Fuss 4 Zoll breit und 10 Fuss hoch. 
2) Unter andern von Fra Angelico in einer Zelle des Marcusklosters zu Florenz. 
Vgl. übrigens Dr. Ed. Dobbert, die Darstellung des Abendmahls durch die byzan- 
tinische Kunst S. 18 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.