Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1173103
Petrus 
Cristus. 
197 
liehen Nachrichten kann er nicht wohl 1417 gemalt haben und nicht 
Schüler Hubertfs gewesen sein, dass er in diesem Verhältnisse zu 
dem jüngeren Bruder gestanden, hat nur in dem Umstande einen 
Anhaltspunkt, dass der Teppich auf seinem Madonnenbilde im Museum 
zu Frankfurt genau derselbe ist, wie der auf dem daselbst befind- 
lichen Bilde Jan's van Eyck. Indessen kann es auch sein, dass dieser 
Teppich nach deni Tode Johanns (1440) in andere Hände und selbst 
in den Besitz des Petrus Cristus gelangt ist. Unter seinen Bildern zeigt 
eben dies in Frankfurt befindliche (Nlaria das Kind auf dem Schoosse, 
daneben St. Hieronymus und St. Franciscus) eine dem Jan van Eyck 
sehr nahestehende Tendenz, die miniaturartige Ausführung, die Vor- 
liebe für durchsichtige Gegenstände (hier Säulen am Throne der 
Madonna), für stofflichen Reichthum und weite landschaftliche Aus- 
sicht. Aber die Farbe hat nicht die Kraft und Schönheit, wie bei 
Johann, die Fleischtöne sind gelblicher, die Landschaft ist matter. 
Noch starker zeigen sich diese Mängel auf dem (jetzt im Besitze des 
Banquiers Oppenheim in Köln befindlichen) Bilde von 1449, welches 
unser Künstler für die Goldschmiedezunft in Antwerpen malte. Es 
stellt in halben Figuren und in grösserer Dimension (3' 4" br. 3' 
8" hoch) den hl. Eligius, den Patron dieser Zunft dar, wie er in 
seiner Werkstatt einem Brautpaare einen Trauring verkauftl). Die 
Scene ist durch die schlichte und naive Haltung der Figuren an- 
ziehend, aber der geistige Gehalt der Köpfe ist unbedeutend, die 
Zeichnung (vielleicht schon wegen der grösseren Dimension) hart und 
steif, die Farbe schwer und dunkel [neuerlich restaurirt von Brasseur]. 
Mit bedeutenderen Aufgaben beschäftigt finden wir unsern Meister 
auf zwei zusammengehörenden Tafeln, welche mit seinem Monogramm 
und der Jahreszahl 1452 versehen, früher die Flügel eines Altares 
in einer Kirche zu Burgos bildeten und jetzt dem Berliner Museum 
kg  
  (auf dem Bilde des hl. Eligius mit dem Brautpaare im Besitze des 
Barons v. Oppenheim zu Köln). Das Portratbild eines jungen 
Mädchens (im Berliner Museum Nro. 532) soll sogar auf dem verloren gegangenen Rah- 
men ausführlich als Opus Petri Christophori bezeichnet gewesen sein. Allein nicht bloss 
Vasari und Guicciardini nennen den Namen anders, jener Petrus Crista, dieser Pietro 
Creste, sondern auch die Urkunden, sowohl die von Brügge, als ein Rechmmgsbuch 
des Klosters St. Aubert zu Cambray, für welches er (pictor et incola Brugensis) 
mehrere Copicn eines hochverehrten Madonnenbildes geliefert, nennen ihn Petrus 
Cristus, und da er dabei ein Mal ausdrücklich als Sohn Peter's bezeichnet ist, hat 
der Name Christophori, so wahrscheinlich er auch nach jenen Monogrammen sein 
mag, für uns weiter keine Bedeutung. 
1) Abbildung bei E. Förster, Denkmale der Malerei Band VI. S. 85 und gute 
Originalphotographie bei F. Raps in Köln. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.