Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1172856
172 
der 
Roger van 
seine flandrischen Zeitgenossen. 
Weyden und 
der selbst mit grosser Anerkennung davon spricht, erzählt, dass Lam- 
psonius bei einem gelegentlichen Aufenthalte nicht satt geworden sei, 
sie zu betrachten und dabei die stärksten Ausdrücke der Bewunderung 
zu gebrauchen. Glaubhafte Copien besitzen wir nicht und gewinnen 
also durch diese Nachricht nur die Ueberzeugung, dass Roger durch 
grosse historische Compositionen und zwar von dramatisch bewegten 
Momenten eine ungewohnte Wirkung hervorgebracht habe 1). Nächst 
diesen Gemälden scheint keines seiner Werke grösseren Beifall ge- 
funden zu haben, als eine Kreuzabnahme, von der wir noch jetzt 
zahlreiche Wiederholungen besitzen, von denen zwei aber zuverlässig 
von seiner eignen Hand herstammen. Die Coniposition bildet ein 
längliches Viereck von geringerer Höhe als Breite (2 Meter zu 2,63), 
jedoch mit einem schmalen, überhöheten Mittelraum, auf Goldgrund. 
In der Mitte das Kreuz, an dessen Fusse der Leichnam bereits von 
zwei Männern in Empfang genommen ist, Während ein auf der Leiter 
stehender Knecht ihn noch hält. Rechts die zu Boden gesunkene 
Maria, von Johannes und einer der Frauen gehalten, eine andre, 
weinende dahinter. Links, nahe den Füssen des Heilandes, neben 
einem mit dem Salbgefässe herzutretenden Manne, Magdalena in der 
heftigsten Bewegung leidenschaftlichen Schmerzes, die Hände ringend, 
die Kniee gebogen, wie im" Begriffe, zu den Füssen der geliebten 
Leiche hinzusinken. Als eigne Arbeit des Meisters beglaubigt ist 
vor Allem ein Exemplar in kleineren Dimensionen auf Goldgrund im 
Choruingange der Peterskirche zu Löwen, welches ein Schriftsteller 
1) Unter den Teppichen des Münsters zu Bern, Welche zufolge der Tradition 
als Beute nach der Niederlage Karls des Kühnen (1477) dahin gelangt sein sollen, 
befinden sich drei, welche dieselben Gegenstände wie jene Bilder enthalten und 
zwar (wie Pinchart im Bull. de PAcad. de Belgique, Tome XVII. S. 54 nach- 
gewiesen hat) mit denselben lateinischen Inschriften, welche auf den Rahmen der 
Brüsseler Originale standen. Man hat daher vermuthet, in ihnen Copien jener 
Gemälde zu besitzen (Kinkel, die Brüsseler Rathhatisbilder des Roger van der 
Weyden und deren Copien in den burgundischen Tapeten zu Bern. Zürich 1867. 4). 
Allein die Abbildungen jener Tapeten, welche Achille J ubinal, Tapisseries historiees, 
bereits im Jahre 1838 gegeben hat, widerlegen diese Vermuthung. Die ganze An- 
ordnung mit einem hohen Augenpunkte und mit überladener Häufung der Figuren 
entspricht nicht der Bogens und seiner flandrischen Zeitgenossen, sondern weist 
auf das sechszehnte Jahrhundert hin, und selbst die Costüme lassen auf einen so 
späten Ursprung schliessen, woraus denn folgt, dass die Tapeten auch nicht im 
Besitze Karls des Kühnen gewesen sein können. Endlich scheint es richtig, was 
Michiels a. a. O. darzuthun versucht, dass die Eintheilung der Darstellungen auf 
den Tapeten nicht mit denen der Gemälde, wie sie uns beschrieben werden, in 
Einklang zu bringen sei. [VgL übrigens auch Kinkel: Mosaik zur Kunstgeschichte, 
Berlin 1876].
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.