Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1172640
Nachrichten über verschollene Bilder 
J ohamüs. 
151 
Gestalten gewagt hätte. Noch weniger aber sind 'die Nachrichten 
zwingend. Es ist zuzugeben, dass unser Bild keine Copie, sondern 
das Original sein mag, von welchem Vaernewyck, Guicciardini und 
van Mander erzählen. Aber wie leicht konnte in den seit der Auf- 
stellung des Bildes oder seit dem Tode des Bestellers (1447) ver- 
flossenen 100 bis 120 Jahren durch irgend einen Zufall die irrige 
Meinung, dass es von Johann van Eyck herrühre, aufgekommen sein, 
welche dann Vaernewyck, von dessen künstlerischem Scharfblick wir 
durchaus nichts wissen, annahm, van Mander, der das Bild nicht 
kannte, nachschrieb, und Guicciardini vielleicht-auch nur von Hören- 
sagen in seiner kurzen Notiz berücksichtigen zu müssen glaubte. 
Jedenfalls ist es bei unserer sehr unvollkommenen Kenntniss der da- 
maligen Meister rathsamer, das Bild namenlos zu lassen, als es den 
authentischen Werken Johanns van Eyck zuzuzählen. 
Neben den durch ihre Inschrift beglaubigten Bildern wollen wir 
diejenigen erwähnen, welche nahestehende Berichterstatter schildern; 
sie dienen uns wenigstens dazu, seine Wirksamkeit deutlicher zu be- 
stimmen und einen Anhaltspunkt dafür zu finden, welche der namen- 
losen Bilder ihm zugeschrieben werden können. Vor Allem kommt 
hier Facius in Betracht, der nur vierzehn Jahre nach dem Tode des 
Johannes und meistens aus eigner Anschauung die Werke schildert, 
welche seinen Ruf in Italien begründeten. Zuerst spricht er von 
einem Flügelbilde, das für einen gewissen Baptista Lomellinus, wahr- 
scheinlich einen in den Niederlanden wohnenden Italiener, gemalt, 
aber schon damals in den Besitz des Königs Alphons von Neapel 
gelangt war. Die Mitteltafel enthielt die Verkündigung, bei der er 
an der Jungfrau die Anmuth und den züchtigen Ausdruck, an dem 
Engel die Schönheit und besonders die Naturwahrheit, des Haares 
rühmt. Auf den Flügeln war Johannes der Täufer mit bewunderns- 
werthei- Heiligkeit und Strenge der Mienen und auf der andern Seite 
St. Hieronymus dargestellt, dieser in seiner Bibliothek, mit meister- 
hafter Perspective und so genauer Ausführung, dass man näher tre 
tend die Titel der Bücher lesen könne. Auf der Aussenseite dann 
die Bildnisse des Lomellinus und seiner Frau, denen bloss die Stimme 
fehle, um lebendig zu sein, und zwischen welche, wie durch eine 
Ritze, ein Strahl falle, den man für wirkliches Sonnenlicht halten 
könne. Noch mehr bewunderte er ein Bild im Besitze des Cardi- 
nals Ootavian, eine Badestube von Frauen in vielen verschiedenen 
Stellungen, wobei dann ein an der Wand angebrachter Spiegel die 
Gegenstände wiederhole, so dass man unter Andern von einer nach 
vorn gewendeten Frau auch die Rückseite sehe. Dabei endlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.