Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1172399
126 
Hubert 
Eyck. 
und Johann van 
würdig, empfehlen sich weniger; sie mögen die vorgeschriebene Nach- 
rahmung gewisser Lieblingsbilder sein, deren schwere und breite, falten- 
reiche Gewänder der plastische Styl dieser Zeit für erlaubt hielt. 
Die Porträts dagegen sind mit einer Naturwahrheit, einer vollendeten 
und doch so leicht ausgeführten Modellirung gemalt, wie man sie bis- 
her noch nicht gekannt hatte. 
Ueber den Eindruck dieses Werkes auf die Zeitgenossen haben 
wir keinen Bericht; dagegen van Mander spricht nicht bloss selbst 
darüber mit höchster Begeisterung, sondern schildert diese auch als 
eine zu seiner Zeit allgemein verbreitete. Gewöhnlich, erzählt er, sei 
das Werk nicht geöffnet und werde nur gegen gute Bezahlung gezeigt. 
Aber an einigen grossen Festtagen sei es sichtbar, und dann sei den 
ganzen Tag lang ein solcher Zudrang, dass man schwer durchkom- 
men könne; Künstler und Kunstfreunde umschwärmten es, wie man 
im Sommer Bienen und Fliegen an süssen Früchten hängen sehe. 
Und doch war diese Zeit kaum fähig, das volle Verdienst dieser Arbeit 
zu schätzen, die Empfindungen nachzufühlen, welche die Zeitgenossen 
dabei haben mussten. Auf der Grenze zweier Zeitalter stehend ver- 
bindet dieses seltene Werk die Vorzüge beider, die grossartige, archi- 
tektonische Schönheit des Mittelalters mit der Lebensfülle, nach der 
die neuere Kunst strebt. An den oberen Gestalten ist dies besonders 
deutlich. Die Erscheinung des thronenden Schöpfers mit dem vollen, 
regelmässig gerundeten Ovale, der geraden Haltung des Kopfes, dem 
in breitem Wurf herabfliessenden Purpurgewande, und daneben die 
gleichmassig zu ihm gewendeten Gestalten der Maria und des Johannes 
haben noch einen hohen Grad symmetrischer Strenge. Aber zugleich 
athinen sie die vollste Lebensfrische; durch die leuchtende Farbe, 
durch die Pracht des Goldes und der Edelsteine an den Gewändern 
und an dem krystallenen Scepter in der Hand Gottes und vor allem 
durch die Frische der Carnation und den Glanz der Augen fühlen 
wir uns mitten in einer sonnenbeschienenen Natur, während die beiden 
Nebengestalten, die Jungfrau in der unvergleichlichen Anmuth ihrer 
Züge, der Täufer in der Verbindung männlicher Stärke mit deinüthi- 
ger Unterordnung schon die Kraft des Individuellen entwickeln. Die 
Engel auf den beiden Nebentafeln sind zwar, mit Ausnahme der 
schlanker gebildeten Cäcilia, ziemlich gleichgestaltet, runde, jugend- 
liche Gesichter mit grossen hellen Augen, aber dafür tritt hier in dem 
Ausdrucke des Singens, in den mannigfaltigenWendungen der Köpfe 
und in der vollendeten Ausführung des Notenpultes und der Orgel 
schon ein sehr bestimmtes naturalistisches Element ein. Höchst merk- 
würdig sind dann endlich die Gestalten der beiden Stammeltern, weil
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.