Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1172374
124 
van Eyck. 
Hubert und Johann 
drucke der Betheuerung, des Nachdenkens, des Preisens. Beide Züge 
setzen sich dann auf je zwei Seitentafeln fort. Den Geistlichen folgen 
(wie die Unterschriften ergeben) zuerst die heiligen Einsiedler (Fig. 8), 
ehrwürdige, greise Männer in weiter Mönclistracht, die aus Felsen- 
tliälern bei-vorkommen 
Fig- ii- i. und an die sich hlagda- 
, WM  lena und eine andere 
        
2  i] Q3"  scliliessen; dann die Pil- 
wda. "H ger, hinter denen Slch 
 11W"  eine VlGltG Gegend init 
   w" w! r ,         
     
(g, f] Wllxlflxl! fi.     an ihrer Spitze init mäch- 
  K"    tigem Schritte und baum- 
431" "-1  ' Ü.   xf-wwh"     
 U,      hohem Stabe der grosse 
"J 11'    Äw    m1"; h" 1  
411,33     4h 3-,  C iistopi. iesen ent- 
   behrenden Duldern ent- 
'14.  fnij  um; .1    
   Spncht auf den 17.1 uged  
gßlilljlljillll  w i "l;  EQTIW  bildern derLaienseite ein 
   inelir aristokratisch ge- 
 efhifäßix i, staltetei Zug (lurchwweg 
 p       zu Rosse; voran die Strei- 
Willi"; w. "alle-J 1'     i" gX-Q       
llijlfllllllllllldülliülim Ä l    "i, i'll d!  terChristieiiilitesChristi), 
iilllilflißiiiliififijllx3wmlllliii?"i'll ijlllrtwi-l  li  Fürsten und Ritter in 
lillllillliillllil '."lll"ll:,lil  "l m1"? i" l"  "i h 
 all; i'll     j  W i; H vollem Waffenschmucke, 
lllilllilwifn. d" I"      Willi    
 m")  Hilf, d t,  M dann die Richter Justi 
ääl l!    H, lt  l! :      
 im 4;,   f [ÄÄlhl illliiliiiiiilt.  JIIÖICGS) in friedlicher 
  um 'l'racht und auf b 
 lßrei ' t equen] 
  gehenden Zeltern, unter 
  ihnen alter Tradition zu- 
:ä    is m1. f" xf-     
   folge die Portrats beider 
  leb-s-Izeii-se   " i, x i X4? 
an  ist;   :Q_ Maler ranz vorn der be- 
  M21" es s, ä,-  ß  
  T6113 " "ahrte Hubert in statt- 
! (nimmlbwietdliilll-  llllillillll üllilglllmmb-   E3 u: l J 7 
  7-  licher Tracht, auf stol- 
bio Einsiedler, vom (Reuter Altar.  Zen]; prächtig behange" 
nem Schimmel, etwas 
ferner, aber wie in sprechender Bewegung zuin Beschauer gewendet 
und dadurch ganz sichtbar, in schwarzem Sammtkleide und mit turban- 
artiger Mütze, ein kräftiges aber feines Gesicht von etwa 30 Jahren. 
Unter dem hlittelbiltle soll sich nach van hlanrlens Erzählung noch 
eine Tafel befunden haben, die jedoch, weil nicht in Oel sondern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.