Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1171713
58 
Sitten, 
Literafur. 
Gebräuche, 
selbst die niedrigsten, erzeugte den Wunsch, diesem Bedürfniss zu 
genügen und wirkte dahin, dass gerade in Deutschland wichtige Er- 
findungen gemacht wurden, welche dann auch den anderen Völkern 
zu Gunsten kamen und die ganze Gestalt der Literatur änderten. 
Im Mittelalter hatte man keine andere Vervielfältigung der 
Bücher gekannt als die durch Abschriften; die Anfertigung derselben 
wurde daher zuerst in den Klöstern, dann auch von Laien gewerblich 
betrieben, erforderte aber immer einen Aufwand von Zeit und daher 
von Kosten, welche die ärmeren Klassen von ihrer Erwerbung und 
Benutzung ausschloss. Schon im vierzehnten Jahrhundert regte sich 
jedoch die Leselust auch in den minder begüterten Klassen, welche 
geringere Preise zahlten und dafür mit iiüchtig und schlecht ge- 
schriebenen Manuscripten vorlieb nahmen. Männliche Hände ge- 
nügten daher nicht mehr, und wir finden nicht selten Manuscripte, 
in welchen eine Schreiberin sich mit Namen nennt, oder doch sich 
als "scriptrix" oder "schriversche" der Fürbitte des Lesers em- 
pfiehlt. Indessen auch, so blieb die Beschaffung der Bücher schwierig 
und kostspielig, und es konnte nicht fehlen, dass der Wunsch nach 
einer bequemen, mehr fabrikmässigen Vervielfältigungsart sich regte. 
Noch dringender vielleicht, als bei Büchern, war dieser Wunsch 
bei bildlichen Darstellungen. Bilder waren das ganze Mittelalter 
hindurch ein unentbehrliches Mittel der Andacht sowohl als der Be- 
lehrung gewesen; man nannte sie „die Bibel der Armen", weil sie 
den Ungelehrten die Kunde mittheilen sollten, welche der Gelehrte 
durch das Lesen der Schrift empfing. Gerade jetzt, wo die ge- 
steigerte religiöse Sehnsucht und ein eifriges Streben nach Beleh- 
rung auch die unteren Klassen ergriffen hatte, war diese Bedeutung 
der Bilder noch gewachsen. Es genügte nicht mehr, die Gemälde 
in den Kirchen aufzusuchen; die Andacht, die überhaupt persönlicher 
geworden war, erforderte unmittelbare Nähe, häuslichen Besitz, un- 
gestörte Benutzung. Schon Suso hatte den Frommen gerathen, sich 
etwas „guter Bilder" zu verschaffen. Der Erwerb von Tafelgemäilden 
un_d Miniaturen war aber nur den Reichen möglich und es kam da- 
her darauf an, eine Vervielfältigungsart zu erfinden, welche auch den 
weniger Bemittelten die Anschaffung gestattete. 
Zum Glücke war dies hier weniger schwierig als bei den Büchern. 
Stempel, die zum Abdruck bestimmt waren, hatte man schon längst 
gekannt. Im vierzehnten Jahrhundert finden sich vereinzelte Bei- 
spiele von bedruckten Stoffen. Endlich gaben die gegen Ende dieses 
Jahrhunderts aufgekommenen Spielkarten die Veranlassung zur fabrik- 
massigen Anwendung eines solchen-Verfahrens. Anfangs hatte man
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.