Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1171652
52 
Literatur. 
Gebräuche, 
Sitten, 
Gartens oder Schlosses zusammen und erzählen hier ihre Schicksale, 
oder erörtern irgend eine Frage aus dem Codex der Liebe oder der 
Ehre. S0 in den trois plaids d'or der Clotilde von Surville, wo drei 
Ritter ihre verschiedenen Liebesleiden klagen, oder in dem "Buche 
der vier Damen" von Alain Chartier, deren Ritter verschiedene Un- 
glücksfälle in der Schlacht erlitten haben. Der eine derselben ist 
gefallen, der zweite gefangen, der dritte verschollen, der vierte ge- 
flohen, und die Damen streiten nun, welche von ihnen die Bedauerns- 
wertheste sei. Diese Erörterungen sind mit unendlicher Gründlich- 
keit geführt; in der „Dame sans mercy", ebenfalls von Alain Chartier, 
stellt der Liebende in vierzig achtzeiligen Strophen immer neue 
Gründe auf, welche das Herz der Spröden rühren sollen, und wird 
von ihr mit ebenso vielen Versen von gleicher Länge widerlegt. Und 
selbst diese Gründlichkeit erschöpfte nicht die Geduld der höiischen 
Gesellschaft, denn gerade an dieses Gedicht reihte sich eine fortge- 
setzte poetische Correspondenz zur Vertheidigung, bald der Damen- 
welt, wegen des ihr darin gemachten Vorwurfs der Härte, bald des 
Dichters, wegen dieser nachtheiligen Schilderung. Man sieht, es 
handelt sich hier um ein Spiel des Scharfsinns, an dem sich viele 
betheiligen können, nicht um eine tiefgreifende, begeisternde, ahnungs- 
volle Poesie. Der Verstand ist mehr dabei beschäftigt, als die Phan- 
tasie oder das Herz. 
Nur in einzelnen, von dieser höüschen Poesie unabhängigen Dich- 
tungen erkennen wir dann trotz der Unbeholfenheit und Pedanterie 
der Sprache die wachsende Wärme und Innigkeit des Gefühls. So 
wo die eigene, persönliche Empfindung nach einem Ausdruck ringt, 
wenn Christine von Pisan ihre Wittwentrauer oder ihre Zärtlichkeit 
für den ihr gebliebenen Sohn der kurzen Ehe, oder wenn der un- 
glückliche, leicht erregbare Carl von Orleans seine Wehmuth und 
die wechselnden Gefühle während seiner langen Kriegsgefangenschaft 
schildert. Auch zeigen sich bereits in gewissen, mehr populären 
Gattungen manche Züge, die später der ausgebildeten französischen 
Literatur zu Gute kamen. So die pikante und graciöse Heiterkeit 
der Chansons in den Liedern des Olivier Basselin, oder in den Gauner- 
streichen, die Franz Corbueil, genannt Villon, erzählt; so ferner die 
dramatische Lebendigkeit und die gutmüthige Satire in der Farce 
de Maistre Pathelin. Aber Werke von hohem, bleibendem Werthe, 
welche tiefere Einblicke "in die Natur der Dinge oder in das mensch- 
liche Herz gewährten, sind auch unter diesen Poesien nicht; sie 
gehen über das Gebiet des alltäglichen Lebens nicht hinaus und auch 
in ihnen ist der reflectirende Verstand vorherrschend.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.