Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im 15. Jahrhundert
Person:
Schnaase, Carl Lübke, Wilhelm Eisenmann, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1171441
Französische Persönlichkeiten, Jeanne 
listen wollte. Vor Verbrechen, lügenhaften Versicherungen, Be- 
stechungen, selbst vor vorher überlegten Eidbrüchen und vor raffi- 
nirter, auf Erregung des Schreckens berechneter Grausamkeit scheute 
er nicht zurück; er scheint sie für erlaubte oder doch unvermeidliche 
politische Mittel gehalten zu haben. Aber er suchte sich durch eine 
abergläubische Frömmigkeit zu schützen, Kirchen und Klöster be- 
schenkte er reichlich, trug an seinem Hute bleierne Heiligenbilder, 
damit er daraus einen Altar improvisiren und sich vor ihnen auf 
die Kniee werfen konnte, und liess beim Herannahen des Todes Re- 
liquien und fromme Einsiedler, die im Rufe der Heiligkeit standen, 
aus weiter Ferne herbeischaifen. Trotz seines nüchternen Verstandes 
konnte er aber einen guten Witz nicht unterdrücken und muthete 
gelegentlich seinen Gegnern eine Ehrlichkeit und Gutmüthigkeit zu, 
die dem Beispiele, das er ihnen gab, völlig zuwiderlief. Aber bei 
alledem hatte sein Verfahren so viel Consequenz und so grosse Er- 
folge, dass die bedeutendsten unter den gleichzeitigen Fürsten, Hein- 
rich VII. von England und Ferdinand der Katholische, ihn augen- 
scheinlich zum Vorbilde nahmen. 
Es würde zu weit führen, wenn ich diese Uebersicht über histo- 
rische Persönlichkeiten weiter ausdehnen wollte. Statt dessen wollen 
wir einen Blick auf das wichtigste Geschichtswerk dieser Zeit werfen, 
dem wir schon einige der mitgetheilten Charakterbilder verdanken, 
und das uns in die Wirklichkeit dieser Zeit auf das Lebendigste ein- 
führt. Es sind dies die berühmten Nlemoiren des Philipp von Com- 
mines (1446-1509), eines iiandrischen Edelmannes, der, zuerst im 
Dienste Karls des Kühnen, dann Ludwigs XI., an den wichtigsten 
Ereignissen Theil genommen oder ihnen doch als scharfsichtiger Be- 
obachter nahe gestanden hatte und die Geschichte seiner Zeit, wie 
er ausdrücklich sagt, als ein Lehrbuch für Prinzen oder Staats- 
männer niederschrieb. Wie sehr unterscheidet sich seine Auffassung 
von der der mittelalterlichen Chronisten! Während diesen die Her- 
gänge rein als Thatsachen erscheinen, welche sie berichten, ohne viel 
darüber zu reiiectiren, kommt es ihm darauf an, sie aus den Motiven 
der handelnden Personen zu erklären. Während jene das Böse nicht 
schwarz, das Gute nicht leuchtend genug malen können, ist er überall 
bemüht, neben den hervorragenden Eigenschaften der handelnden 
Personen auch ihre Schwächen wahrzunehmen, die Dinge in ihrer 
eigenthümlichen Mischung zu begreifen. Da von den Neigungen und 
Ansichten, von den Fähigkeiten und Leidenschaften der Fürsten und 
Feldherren sehr viel abhiinge, da diese dann aber wieder von dem 
Rathe ihrer Umgebungen beeinflusst Würden, dringt er darauf, diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.