Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1164408
66 
Buch III. 
Italien. 
Jahrhundert. 
Venedig. 
146. 
beiden kleinen Engel von wunderbarstem Reiz; der eine 
schlägt die Laute und horcht mit geneigtem Köpfchen, ob sie 
rein gestimmt sei; der Andere bläst auf einer Pfeife. Das 
Ganze ist überaus vollendet und von herrlichster Farben- 
3- Wirkung.  Aus derselben Zeit (1487) ist eine schöne stolze 
Madonna, Welche das vor ihr auf einer Brüstung stehende 
Kind hält, in der Akademie (ein sehr ähnliches Bild im Ber- 
9. liner Museum).  Auch ein grosses Altarblatt in S. Gio- 
vanni e Paolo, Madonna mit zehn Heiligen und (vorn) drei 
singenden Engelknaben (in tempera) wird unter die frühem 
Bilder gerechnet, ist übrigens mit Ausnahme weniger herben 
Köpfe schon ganz in der freien und breiten Art des Meisters 
10- behandelt.  Ein grosses Bild, an Inhalt, Anordnung und 
Werth dem vorigen ähnlich, findet sich in der Akademie.  
11-Eine Madonna mit vier Heiligen und einem auf der Geige 
spielenden Engel, vom Jahre 1505, sieht man in S. Zaccaria; 
in den zwei weiblichen Heiligen ist die milde Andacht, in 
den männlichen die ernste Würde herrlich ausgedrückt. Die 
architektonische Einrahmung ist hier wie in andern Bildern 
durch die im Bilde selbst dargestellte Architektur nachgebil- 
12_det.  In diese späteste Zeit gehört Wohl auch ein grosses 
Bild in S. Salvatore, Christus in Emmaus darstellend, viel- 
leicht die höchste unter den vorhandenen Leistungen des 
Meisters und sicher eine der höchsten seiner Zeit. Ausser 
den beiden Jüngern ist (nach der naiven Weise dieser Schule) 
noch ein venetianischer Senator und ein Mann in türkischer 
Kleidung (vielleicht ein venetianischer Dragoman) anwesend, 
beide nachdenklich gegen Christum hinblickend; der eine Jün- 
ger, ein Greis, stehend, im aufgeschürzten Pilgerkleid sieht 
aufmerksam auf den Andern, einen schönen, hellbärtigen 
Fünfziger hin, welcher in verhehlter innerer Bewegung die 
Tischplatte fasst und mit der Linken heftig auf seine Brust 
deutet, als wäre er eben des Wunders inne geworden, wel- 
ches den blöden Augen der Andern noch nicht offenbar ist; 
hinter dem Tisch in der Mitte sitzt Christus, das Brod in der 
Linken, mit der Rechten segnend; in den wunderbaren Zü- 
gen seines dunkelgeloekten Hauptes ist die Gottheit sieht-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.