Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1169263
552 
Buch IV. 
Norden. 
XVI. 
Jahrhundert. 
Holbein d. j. 
aus! Und doch hatte der Künstler damals vielleicht das zwan- 
zigste Jahr noch nicht um Vieles überschrittena"). In diesen 
kleinen Blättchen ist eine Welt von Gedanken und Bezügen 
mit höchster Meisterschaft zusammengefasst. 
ä. 253. H0lbein's Aufenthalt in England bildet eine 
zweite, allerdings minder ansprechende Periode in seinem 
Leben. "Bisher hatte er mit jedem Werk ein neues Gebiet 
erobert, einen neuen Fortschritt beurkundet; alle Höhen 
wenigstens der lurofanen Historienmalerei waren ihm erreich- 
bar und mehr als eine schon erklommen. Die Vielartigkeit 
des Daseins stand ihm in einer Fülle und Tiefe zu Gebote, 
wie kaum einem andern Maler jener grossen Zeit, und wenn 
die ideale Grösse der Italiener, die Strenge Dürefs nicht 
sein Element war, so bot der Reiehtlium und die Gewalt sei- 
ner Charakteristik einen um so edlern Ersatz, als sie das 
Grelle und Gemeine entweder vermied oder es einem höhern 
künstlerischen Gesetz unterordnete. Holbein war jetzt neben 
Dürer der grösste Maler der deutschen Nation "und des Nor- 
dens überhaupt.  Dass er fortan (seit 1526) als Bildniss- 
maler") an dem blutbelieekten Hofe Heinrichs VIII. sein 
Genüge fand, ist für ihn wie für seine Zeit bezeichnend. 
Man möchte glauben, dass seine tiefste Neigung schon mit 
der Darstellung der einzelnen Mensehengestalt sich zufrieden 
gegeben, während zugleich jene Epoche der Geistergährung 
und der subjectiven Geltendmachung von der Kunst wesent- 
lich die Darstellung von Einzeleharakteren verlangt habe. 
Üeberdiess sind die wenigen historischen Gemälde aus dieser 
Epoche Holbeins untergegangen, so z. B. der Triumph des 
Reichthums und der Triumph der Armuth, im Hause der 
ü) Rumohr setzt den Beginn der Arbeit um 1518; höchst wahr- 
scheinlich ist dieselbe lange vor der Publication in Holzschnitt, ja 
wenigstens vor der Uebersiedelung nach England vollendet.  Die an 
den ältern Todtentanz des Predigerklosters erinnernden Motive sind 
aufgezählt bei Waagen a. a. O. II., S. 294. 
 Theilweise auch als Architekt. In Wiltonhouse, dem Landsitze 
des Grafen von Pembroke, ist noch eine Halle von seiner Erfindung 
vorhanden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.