Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1168822
508 
Buch 
Norden. 
XVI. 
Jahrhundert. 
A. Dürer. 
drängen sich nach; auf der andern Seite hoch oben am Fel- 
sen, in weiter Ferne, sieht man einen zerstreuten Haufen von 
schon Fliehenden in einem Hohlwege umwenden. Die Ent- 
scheidung und der Brennpunkt des Ganzen tritt aus der Mitte 
weit glänzend hervor. Alexander und Darius, beide in ganz 
goldner Rüstung strahlend; Alexander auf dem Bucephalus 
mit eingelegter Lanze allen den Seinigen weit zuvoreilend, 
und auf den fliehenden Darius eindringend, dessen Wagen- 
führer schon auf die weissen Rosse gefallen ist, und der sich 
mit der Betrübniss eines besiegten Königs nach seinem Sie- 
ger umschautm"). In Bezug auf das Landschaftliche dieses 
im Jahre 1529 gemalten Bildes bemerke ich noch, dass das- 
selbe vollkommen den Werken gleichzeitiger Niederländer 
(des Patenier und Andrer) zur Seite steht, oder vielmehr 
diese noch an Wahrheit und Grossartigkeit übertrifft. Vor- 
trefflich ist in dieser Beziehung namentlich ein Felsenberg 
in der Mitte des Bildes, mit schönen Waldabhängen; daran 
ein Schloss und ein Weg der emporführt; am Fuss des Ber- 
ges eine Ruine, die seitwärts von derSonne beleuchtet wird. 
Diese Ruine ist mit einem so feinen Gefühle für die Er- 
scheinungen der Natur gemalt, dass allein schon ein Talent 
solcher Art den Künstler zu den meisterhaftesten Leistungen 
befähigt haben würde.  Uebrigens ist das Bild ein sprechen- 
der Beleg für die damals noch neue Begeisterung für das 
Alterthum,   
Gleichfalls von ausgezeichnetem [Werthe ist ein zweites 
Gemälde Altd0rfer's, ehemals in der Schleissheimer Galerie. 
Dasselbe ist auf beiden Seiten bemalt. Die Vorderseite stellt 
die Madonna mit dem Kinde dar. Maria ist eine anmuth- 
volle Figur mit edlen Linien der Gewandung und mit 
liebenswürdigem Ausdrucke des Gesichtes. "Das Kind steht 
segnend auf ihrem Schoosse, im dünnen, durchsichtigen Hemd- 
chen, und hält den Rosenkranz in der liland. Umher ist 
ein grosser Chor lustig musicirender Engel, der sich in den 
i) Fiorillo: Geschichte der zeichuenden Künste in Deutschland, 
S. 407 f. (Wenn ich nicht irre, nach F. SchlegePs Bericht.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.