Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1168763
502 
Buch IV. 
Norden. 
XVI. 
Jahrhundert. 
Dürer. 
3 Tafeln; in der Mitte sieht man eine thronende Maria mit 
dem Kinde und mit musicirenden Engelchen, zu deren Seiten 
die heil. Katharina und die heil. Barbara stehen; männliche 
Heilige und die Figur des knienden Donators (Lorenz 
Tucher) auf den Seitengemälden. Es ist ein schönes wür- 
diges Bild und nur in der Farbe etwas trockener als andre 
3- dieses Künstlers. Unbedeutender sind die Flügel des Nico- 
4- lausaltars in der 'Lorenzkirche und zwei Passionstafeln in 
der Sammlung der Burg; zwei grosse Altarfiügel, ebenda, 
aussen die Grablegung, innen das Leben Mariä. enthaltend, 
scheinen dagegen bessere Arbeiten seiner Hand zu sein; und 
5. zwei Heilige, in der Sammlung des Brüderhauses, gehören 
mit dem Altar in S. Sebald zu den Vorzüglichsten.  Vorn 
5- Jahre 1518 ist der Hauptaltar der Katharinenkirche zu 
Zwickau, dessen Mittelbild die "Fussvsiaschung, die Flügel 
Heilige und Donatoren, die Lunette die Anbetung des im 
Grabe stehenden Christus, die Staffel die Anbetung der 
Könige darstellen. Die ganze Behandlungsweise, besonders 
die edeln Gestalten und schönen Köpfe weisen durchaus auf 
7- H. von Kulmbach hin. -Ein sehr vorzügliches Fuggefsches 
Portrait in edler Dürefscher Weise befindet sich im Berliner 
8. Museum. Verschiedene Bilder, von schöner leuchtender 
Wirkung und mit liebenswürdigen Einzelheiten besitzt die 
9. Pinakothek in München, andere das Museum in Stuttgart. 
10. Auch das StädePsche Institut zu Frankfurt a. .M. besitzt ein 
treffliches Altarbild von H. V. Kulmbach. 
Heinrich Aldegrever (nicht zu Soest, sondern ur- 
kundlichl") 1502 zu Paderborn geboren, gest. 15152) ist. im 
11.Ganzen weniger bedeutend. Doch besitzt die Berliner 
Galerie von ihm ein sehr bemerkenswerthes- Bild, eine Dar. 
stellung des jüngsten Gerichtes. Höchst grandios ist hier die 
obere Gruppe des Bildes, Christus mit Maria und dem 
Täufer Johannes, in deren Gewändern der Sturm des Ge- 
richtes saust; trefflich sind auch die Engel mit den Posaunen, 
die phantastischen Teufelsgestalten über den Verdammten. Die 
Nach O. 
Becker, 
Kstbl. 
1855 S. 
141.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.