Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Franz Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Constantin dem Großen
Person:
Kugler, Franz Blomberg, Hugo/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1163311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1168485
474 
Buch IV. 
Norden. 
XVL Jahrhundert. 
ä- 231 
und über ihnen die furchtbare Ritterschaft auf den feuer- 
speienden Löwenrossen!  Doch es würde zu weit führen, 
wollte ich in alle Einzelheiten dieser merkwürdigen Darstel- 
lungen näher eingehen. Ich wende mich wieder zu denGe- 
mälden  
Vom Jahre 1500 sind mir verchiedene Gemälde Dürefs 
bekannt. Das erste und bedeutendste ist sein eignes Portrait 
5_ in der Münchner Pinakothek, welches ihn gerade von vorn, 
die Hand an den Pelzbesatz des Kleides gelegt, darstellt. Es 
ist ein bedeutender Unterschied zwischen diesem und dem 
eben besprochenen Portrait zu Florenz, obgleich der Künstler 
hier nur zwei Jahre älter ist; ein Unterschied, der auf eine 
merkwürdige Krisis, welche in der Entwickelung seines 
Inneren vorgegangen sein muss, schliessen lässt. In jenem 
Bilde erscheint er noch als ein gutmüthiger, harmloser Jüng- 
ling; hier ist er plötzlich zum Manne gereift. Seine Züge 
sind voll und kräftig geworden, sie haben den Ausdruck 
eines durchgebildeten Charakters gewonnen, Stirn und Auge 
geben das Zeugniss eines ernsten, tiefdenkenden Geistes. 
So ist auch die eigenthüinliche Technik, welche zu dem be- 
sonderen Gepräge in Dürefs späteren Werken so viel bei- 
trägt, hier bereits vollständig vorhanden, vornehmlich jene 
dünnen Lasuren in den Schatten der Carnation, die dem in 
Rede stehenden Bilde sogar eine fast gläserne Durchsichtig- 
keit geben. Dabei ist jedoch die Modellirung vortrefflich, 
wenngleich noch etwas streng, und wenngleich bedeutende 
Restaurationen sichtbar werden. Die Haare, die in schönem 
Reichthum auf beide Schultern niederfallen, sind sehr fein ge- 
malt; die Hand, welche über der Brust das Pelzwerk des- 
Oberkleides fasst, ist noch steif in der Zeichnung und, was 
im Gegensatz zur Malerei des Gesichtes auffallend ist, stark 
impa.stirt.  Dass die Wiederholung dieses Bildes auf der 
ü) Das Bildnias des Oswald Krel in der Münchner Pinakothek ist 
uns nicht mehr im Gedächtniss. Es ist bezeichnet 1499 und haf einen 
rothen Teppich und eine Landschaft zum Hintergrunde. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.